Erkelenz: Klares Bekenntnis zum Wachstum trotz Wirtschaftskrise

Erkelenz : Klares Bekenntnis zum Wachstum trotz Wirtschaftskrise

Bei Hegenscheidt in Erkelenz wurde am Dienstag Richtfest gefeiert. Im „kleinen Kreise” der Belegschaft und Geschäftspartner wurden die beiden neuen Montage- und Fertigungshallen mit einer Gesamtgröße von rund 2000 Quadratmetern nach fünfmonatiger Bauzeit übergeben.

Bis in den Hallen jedoch die Werkzeugmaschinen gefertigt werden können, wird noch einige Zeit vergehen, da man derzeit auf die Lieferung der Hallenkräne wartet.

Im Namen der Unternehmensleitung stellte Professor Hans-Jürgen Naumann in seiner Ansprache an die geladenen Gäste die rhetorische Frage, ob angesichts der derzeitigen weltweiten Wirtschaftskrise eine solche Investition noch zeitgemäß sei. Denn auch die produzierende Industrie sei von der durch „Raffgier und Gewinnsucht” der Banker ausgelösten Krise getroffen worden. Der Abschwung in der Automobilindustrie, die einen wichtigen Kundenbereich des Unternehmens darstellt, habe dazu geführt, dass die Produktion auf breiter Basis zurückgehe.

Trotzdem beantwortete er seine Frage mit einem klaren Bekenntnis zu Wachstum und den damit verbundenen weiteren Investitionen. Er zeigte sich zuversichtlich, dass die von ihm aufgebaute NSH-Gruppe die Krise überleben werde.

Der Ausbau in Erkelenz war nötig geworden, da die Montagebedingungen teilweise untragbar geworden waren. Am Standort Erkelenz sind derzeit 375 Mitarbeiter beschäftigt, davon 37 Auszubildende. Insgesamt wurden in Erkelenz im laufenden Jahr rund 82 Millionen Euro erwirtschaftet. Der weltweite Umsatz der NSH-Gruppe beläuft sich mit 1100 Mitarbeitern auf 202 Millionen Euro.

Hegenscheidt MFD ist Teil einer weltweit agierenden Holding und beliefert Kunden aus den Bereichen Luftfahrt, Automobilbau, Eisenbahn, Werkzeugbau und allgemeiner Maschinenbau. Das Unternehmen verfügt über eine Multiproduktstruktur und hält eine Vielzahl von internationalen Patenten. Ein wachsendes Tätigkeitsfeld sieht Naumann in der Bahnbranche, der er enorme Zuwächse voraussagte. „Stahlräder auf Stahlschienen stellen die effizienteste Fortbewegung der Welt dar”, betonte er.

Ein wichtiges Hegenscheidt-Produkt sind die Maschinen zur Profilierung und Wartung der Bahnräder und Radsatzerstellung. Mit dem Ausbau des Erkelenzer Standortes werden auch neue Arbeitsplätze geschaffen. Hegenscheidt MFD investierte rund 7,5 Millionen Euro in den Ausbau, die gesamte Holding hat insgesamt 15 Millionen Euro investiert.

Die Investition in die neuen Hallen wertete Naumann als Bekenntnis zum Standort Erkelenz. Trotzdem müsse man aufmerksam bleiben, um die Zeichen der Zeit früh genug erkennen und darauf reagieren zu können.