„Kinder zu gesunder Lebensweise bewegt”

„Kinder zu gesunder Lebensweise bewegt”

Berlin / Kreis Heinsberg. Elf Projekte in Kindertagesstätten und Schulen erhielten den Deutschen Präventionspreis und ein Preisgeld von insgesamt 66.000 Euro.

Ulla Schmidt: „Die Preisträger und alle anderen Bewerber hatten wirklich tolle und ungeheuer kreative Ideen, wie man Kinder zu einer gesunden Lebensweise bewegt. Bei allen Preisträgern steht die Gesundheitsförderung als Ganzes im Mittelpunkt. Ernährung und Bewegung, Entspannung und Suchtvorbeugung gehen Hand in Hand und bedingen einander. Zusätzlich arbeiten die Preisträgerprojekte auch für ihre Umwelt und das soziale Miteinander in der Einrichtung und im Stadtteil.”

Den ersten Preis (11.000 Euro) gewinnt das Projekt Monheim für Kinder, ein Modellprojekt zur Förderung von Kindern und Familien, das in einem sozialen Brennpunkt der Stadt aktiv ist. Die weiteren zehn Preise sind jeweils mit 5500 Euro dotiert.

Mit einem dieser Preise wurde das Projekt „Partizipation - Wege der Gesundheitsförderung in der Schule” im Kreis Heinsberg belohnt, das vom Kreisgesundheitsamt in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinschaftshauptschule Wegberg realisiert wurde. Initiiert worden war es von Marita Stawinoga, Schulärztin im Kreis Heinsberg.

Gesundheitswoche

In der GHS Wegberg wurde eine Gesundheitswoche organisiert für Mädchen und Jungen von neunten Klassen. Mit Hilfe des pädagogischen Prinzips der Partizipation lernen die Schülerinnen und Schüler nicht nur einen eigenverantwortlichen, sondern auch einen eigeninitiativen Umgang mit der eigenen Gesundheit.

Nach der erfolgreichen Premiere in Wegberg plant auch eine Wassenberger Schule eine solche Woche.

Der Deutsche Präventionspreis wurde in diesem Jahr erstmalig vergeben. Er ist ein Gemeinschaftsprojekt der Bertelsmann-Stiftung, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und des Bundesgesundheitsministeriums. Mit ihm werden vorbildliche Projekte und Initiativen der Prävention und Gesundheitsförderung prämiert, die sich gezielt an Kinder und Jugendliche richten.

Ulla Schmidt erklärte am Dienstag in Berlin: „Alle Preisträger zeichnen sich durch wirkungsvolle Projekte aus, die sich unter anderem mit den Themen Ernährung, Bewegung, Stressregulation oder Suchtvorbeugung befassen. Sie alle hatten gute Ideen, wie Gesundheit von Kindern und Jugendlichen gefördert werden kann. Ich wünsche mir, dass die Preisträger und ihre Projekte dabei helfen, Prävention und Gesundheitsförderung im Bewusstsein unserer Gesellschaft nachhaltig zu verankern.”