Kreis Heinsberg: Kellertheater wagt einen Abstecher ins Fernsehen

Kreis Heinsberg : Kellertheater wagt einen Abstecher ins Fernsehen

„Alles so schön bunt hier, ich kann mich gar nicht entscheiden“, sang einst Nina Hagen in ihrem Lied „Ich glotz‘ TV“. Und der Song, der das Medium Fernsehen von seiner uferlosen Seite beleuchtet, spielt auch bei der neuesten Produktion des Kellertheaters der Anton-Heinen-Volkshochschule des Kreises Heinsberg eine Rolle.

Nicht nur, dass er beim Probenbesuch in der ehemaligen Landwirtschaftsschule in Heinsberg aus den Boxen tönt. Auch inhaltlich haben sich Regisseurin Roswitha Graß und ihre Mitstreiter mit der manchmal allzu bunten Vielfalt der laufenden Bilder befasst.

Comedystück von Torsten Böhner

So lassen sie in Torsten Böhners Comedystück „TV Nonstop“ den nahezu unverzichtbaren Bestandteil eines jeden Haushaltes im Dauerbetrieb laufen. Und sie zappen durch die Programme, während ein Ehemann liebevoll dabei ist, ein neues Bett aus dem Versandhandel aufzubauen. Seine Gattin ist dagegen von der Flimmerkiste gefesselt und holt sich lieber die sprichwörtlichen „viereckigen Augen“, ehe sie mit ihrem Gatten zum Probeliegen antritt. Dabei schaffen die Darsteller David Ahrend, Felix Ahrend, Monika Brinkmann, Holger Ebert, Wieland Erbsch, Ute Gerlach, Roswitha Graß, Sana Günlü, Corinna Hohneck, Doro Krollmann, Simon Krollmann, Andrea Olbertz, Tanja Rahn, Maria Schlicht, Lion Strehl, Steffen Thiel, Herbert Waldschmidt, Simone Wolf-Strehl und Christian Wies es spielend, mit dem schnell durchgeschalteten Programm mitzuhalten.

Der alltägliche Fernseh- und Serienwahnsinn spielt sich dabei zwischen Teleshopping, Gerichtsmedizin, Kriegsberichterstattung, Action, Frauenfußball und Werbung ab. Und dabei schaffen es die realen Menschen kaum, sich in den Sog der Fernsehsüchtigen einzuschalten. Rasant, urkomisch und dank der perfekten Licht- und Ton-Einsätze von Peter Boersma immer im besten Licht, nimmt das gesamte Kellertheater-Ensemble seine Gäste mit auf eine bunte, unterhaltsame und witzige Reise in die unendlichen Weiten des Fernsehens.

Auch in Erkelenz

Wer dabei sein möchte, braucht allerdings weder Kabel- noch Satellitenempfang, sondern ein Ticket für die insgesamt drei geplanten Vorstellungen. Premiere ist am Samstag, 28. April, um 20 Uhr im Festsaal der Katharina Kasper ViaNobis GmbH an der Katharina-Kasper-Straße 6 in Gangelt. An gleicher Stelle folgt am Sonntag, 29. April, um 18 Uhr die zweite Aufführung. Dritter Auftritt des Ensembles ist am Samstag, 5. Mai, um 20 Uhr in der Leonhardskapelle in der Gasthausstraße 5 in Erkelenz.