Geilenkirchen: Keine exakten Daten über Flugbewegungen

Geilenkirchen : Keine exakten Daten über Flugbewegungen

Die Initiative gegen Awacs-Emissionen übt Kritik: Die Awacs-Flüge über Deutschland würden nicht mehr so wie in früheren Jahren erfasst, erklärt sie.

Bis Anfang 2004 seien die Flugbewegungen auf der Nato-Air-Base in einer Tabelle mit sechs Kriterien erfasst worden. Unter anderem erlangte man Informationen über An- und Abflüge sowie Durchstartübungen.

Diese Informationen wurden dann per Fax vom Public Information Office (PIO) des Verbandes der Initiative übermittelt. Die letzten Daten stammten vom März 2004. Anhand dieser Zahlen konnte man den Flugverkehr bewerten. Dieser Informationsaustausch endete dann ohne Begründung.

Auf mehrmalige Nachfrage teilte das PIO der Initiative dann mit Schreiben vom 15. Oktober 2007 dazu mit: „In dieser, von Ihnen gewünschten Form, werden die Daten seit geraumer Zeit nicht mehr erhoben. Wir können Ihnen alternativ jedoch die Anzahl der Flugbewegungen über den Niederlanden zur Verfügung stellen. Diese reflektieren annähernd auch die Flugbewegungen über Geilenkirchen.”

Für die Initiative war diese Auskunft unzureichend. Warum wurde nunmehr der Flugverkehr über niederländischem Hoheitsgebiet erfasst? Weshalb unterblieb es für Flüge über Deutschland? Welche Aussagekraft hatte dann noch die halbierte Datenerhebung?

Grund genug für die Initiative, diese Antwort nochmals bei der Verbandsspitze zu hinterfragen. Im Schreiben vom 4. Dezember 2007 führte Oberst Mack dann dazu aus: „Die Erstellung des aus Ihrer Sicht sinnvollen Erhebungsrasters bedeutet für die Component einen erheblichen Mehraufwand, der durch zwischenzeitliche Personalumstrukturierungen nicht mehr gewährleistet werden kann.”