Heinsberg: Kein Bedarf für die alte Messe

Heinsberg : Kein Bedarf für die alte Messe

Für die alte Form der lateinischen Messe, die vom Papst in diesen Tagen durch einen Erlass wieder aufgewertet wurde, scheint in den katholischen Pfarrgemeinden derzeit kein Bedarf zu bestehen. Dies ergibt eine Kurzumfrage bei katholischen Geistlichen der Region Heinsberg.

„Wer versteht denn die alte Messe noch? Ich kann zwar nicht für die gesamte Region sprechen, aber ich sehe in unserer Gemeinde keinen Bedarf, diese Form des Gottesdienstes aufzunehmen”, so Regionaldekan Winfried Müller aus Geilenkirchen.

Keinen aktuellen Bedarf in ihren Gemeinden können auch die Pfarrer Hans Schmitz (Oberbruch, Dremmen, Eschweiler) und Heinz Portz (Wassenberg-Oberstadt, Myhl, Orsbeck) feststellen.

Überraschend positiv zur alten Form der Messe nach dem Missale Johannes XXIII. von 1962 (der Priester steht mit der Front zum Altar, mit dem Rücken zur Gemeinde) äußert sich Heinz Portz. Er bestätigt damit ein Wort des Papstes, dass dieser Ritus gerade auf Jüngere wieder attraktiv wirkt.

Portz, Jahrgang 1963: „Wenn eine Gruppe in meinen Pfarreien diese Form wünscht, würde ich sie zulassen. Wenn kein geeigneter Priester dafür zu finden wäre, würde ich mir die alte Liturgie aneignen”. Aufgrund seines Alters habe er sie nämlich nicht mehr gelernt.