Wegberg-Rath-Anhoven: Kastanien-Grundschule: Modellbahnausstellung wird immer größer

Wegberg-Rath-Anhoven : Kastanien-Grundschule: Modellbahnausstellung wird immer größer

Seit vielen Jahren um die Vorweihnachtszeit ist die Kastanien-Grundschule in Rath-Anhoven Treffpunkt von jungen und alten Modellbahnbegeisterten.

Dann haben nämlich die Mitglieder der Schularbeitsgemeinschaft Modellbahn ihren großen Auftritt. Seit 1990 treffen sie sich alle 14 Tage im Schulgebäude. Es wird gebaut und repariert, verändert und ergänzt. Viele Ideen werden ausprobiert und umgesetzt, wenn es möglich ist.

Kurz vor dem Aufbau der Anlage im ersten Stock des Schulgebäudes wird es hektisch. Dann müssen noch schnell Fehlschaltungen und Kurzschlüsse beseitigt und die sorgsam das Jahr über verwahrten Schätze ausgepackt und überprüft werden. Wenn dann die Anlage, die inzwischen die stattliche Länge von 42 Metern erreicht hat, steht, ist noch Feinarbeit notwendig. Trotzdem kommen in jedem Jahr einige Neuheiten dazu.

Mal werden Gleispaare angefügt, mal neue Häuser platziert, mal bekommt der Güterbahnhof einen neuen Schuppen. In diesem Jahr prangt eine große Kirche mitten in der Anlage. Nie sieht die Modellanlage so aus wie im Vorjahr. Und nie sind alle Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft die gleichen des Vorjahres. Sie werden älter, besuchen dann nicht mehr die Grundschule, aber an Nachwuchs ist kein Mangel.

In diesem Jahr zählt die Mannschaft zwölf Jungen einschließlich Stephan, der eigentlich längst die Gesamtschule in Geilenkirchen besucht, aber immer noch mitwirkt, jetzt schon zum siebten Mal. Und in jedem Jahr beugen sich Erwachsene über das Schienennetz, begutachten die Streckenführung, und mancher Opa erklärt seinem Enkel die Funktionsweise von Weichen und Signalen. Während das Aufsetzen der unterschiedlichen Zugtypen noch andauert, strömen schon die ersten Besucher in das Gebäude.

Ob Dampflokomotive, Diesel- oder E-Lok, Kesselwagen oder IC-Personenwagen, viele Mitglieder der AG haben ihren eigenen Fuhrpark mitgebracht, andere nutzen das von den Eltern gespendete Material. Dazwischen als ruhender Pol, den nichts mehr erschüttern kann, der ehemalige Rektor der Schule, Fritz Wendt, der die Arbeitsgemeinschaft immer noch mit großem Engagement leitet.

Deshalb schallt irgendwo in dem langen Flur auch immer mal wieder der Ruf: „Herr Wendt, kommen Sie mal, da stimmt was nicht”, und Herr Wendt richtet es, ob defekte Weiche, falsch bediente Stromversorgung oder entgleisten Güterzug. Und während oben geschaut und gefachsimpelt wird, erquicken sich andere Eltern und auch Kinder im Erdgeschoss an den leckeren Torten und dem Gebäck, das die Elternschaft der Schule anbietet. So ist jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit der Besuche der Schule nicht nur für die Bevölkerung aus Rath-Anhoven zur lieben Gewohnheit geworden. Denn inzwischen kommen die Besucher auch aus anderen Städten und Gemeinden.