Karnevalisten nehmen Jugendschutz ernst

Karnevalisten nehmen Jugendschutz ernst

Kreis Heinsberg. Ein farbenfrohes karnevalistisches Bild bot die Aula der Realschule in Heinsberg.

Am Donnerstagabend gaben sich dort Abordnungen von 21 Karnevalsvereinen aus dem Kreisgebiet mit Prinzenpaaren, Präsidenten und Vorständen sowie Vertreter des Verbandes der Karnevalsvereine Aachener Grenzlandkreise (VKAG), der Vereinigung der Karnevalsgesellschaften der Erkelenzer Lande (VKEL) und vom Komitee Heinsberger Karneval ein Stelldichein gaben.

Unter dem Motto „Da simmer dabei, dat is prima” ging es bei diesem Informations- und Diskussionsforum im Rahmen der kreisweiten Aktionstage „Sucht hat immer eine Geschichte” um den Jugendschutz und Suchtvorbeugung im Karneval.

„Dazu bot sich der Start in die so genannte Fünfte Jahreszeit, der genau in die Aktionstage fiel, geradezu an”, zeigte sich Franz Heinrichs, Jugendbeauftragter der Kreispolizeibehörde Heinsberg und als Ex-Prinz Franz II. bei den „Drömmer Hahne” selbst engagierter Karnevalist, mit der Resonanz mehr als zufrieden.

Für ihn war das große Echo bei den Karnevalsvereinen, in denen sehr engagierte Jugendarbeit geleistet wird, ein Beweis dafür, dass dort der Jugendschutz ernst genommen wird.