Hückelhoven-Ratheim: Kamelle ohne Ende und Jecke satt

Hückelhoven-Ratheim : Kamelle ohne Ende und Jecke satt

„Wat mer nit kann ändere, muss mer lote schlendere.” Gewiss eine tolerante Haltung, die vor allem Karnevalsmuffeln zur Ehre gereicht.

Wer sich als tendenzieller Frohsinnsverweigerer am Tulpensonntag trotz gewisser Skepsis dem ausgelassenen Treiben auf den Straßen aussetzte, geriet allerdings in die nicht geringe Gefahr, doch noch dem närrischen Brauchtum zu verfallen.

Die Mehrheit der vielen hundert Zuschauer auf den Bürgersteigen musste freilich keineswegs erst überzeugt werden: Eine große Portion Heiterkeit war allenthalben überdeutlich wahrzunehmen. Die Dimensionen sprachen für sich: Auf einer Länge von eineinhalb Kilometern reihten sich insgesamt knapp 60 Gruppen aller Couleur aneinander.

Knapp 1000 Teilnehmer zählte die karnevalistische Parade. Hoch auf dem grün-weißen Wagen residierte als Schluss- und Höhepunkt des Umzuges das Prinzenpaar der KG All onger eene Hoot, Johannes I. und Prinzessin Elfie I. (Steinbusch), stets lächelnd und winkend ihrem jubelnden Narrenvolk zugewandt.

Flankiert wurden die Edelleute von den Grünen Funken, den RKG-Damen, der Showtanzgruppe, der Tanzgarde und dem Elferrat. Mittendrin präsentierten sich die Nachwuchstollitäten der KG Roathemer Wenk, John-Maurice I. und Janine II. Eine Gaumenfreude: Allesamt brachten sie Kamelle en masse unter die Leute.