Jungschützen helfen Kindern in Not

Jungschützen helfen Kindern in Not

Holzweiler (an-o/en) - Seit einigen Jahren hat sich die Schützenjugend der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Holzweiler mit Erfolg der guten Sache verschrieben, Not leidenden Kindern in der Dritten Welt zu helfen. Diesmal ging der stolze Betrag von 520 Euro an die "Schwestern Maria".

Diese christlich humanitäre Einrichtung wirkt seit 40 Jahren segensreich in den Elendsvierteln von Millionenstädten. Über 18.000 Jungen und Mädchen erhalten bei den Schwestern Nahrung, Kleidung, Unterkunft und Erziehung, wie Jungschützenmeister Dirk Heupts bei der Spendenübergabe im Pfarrheim St. Marien erklärte. Erfreut war er darüber, dass der Ritterorden vom heiligen Sebastianus in Europa die Patenschaft für die Schwestern Maria übernommen habe. Dessen Justiziar Horst Thoren nahm den Scheck entgegen.

Wie Dirk Heupts weiter erklärte, veranstaltete die Schützenjugend für den guten Zweck an den Freitagen vor dem großen Schützenfest ein etwas anderes Kirmesprogramm mit dem Ziel, dass Jung und Alt vereint im Festzelt feiern und dabei Spaß haben, um gleichzeitig Gelder für das Vorhaben zu sammeln.

Im vergangenen Jahr stand die Veranstaltung unter dem Motto "Ibiza Party". In diesem Jahr war es eine 80er Jahre Party unter dem Motto "The night of the 80Õs". Dank Unterstützung einiger Sponsoren kam der stolze Betrag zusammen. Dafür bedankte er sich bei allen, die am Erfolg mitgewirkt hatten und versprach, auch in den nächsten Jahren im gleichen Sinne tätig zu werden.

Dank an Sponsoren

Horst Thoren lobte den Einsatz der Schützenjugend wie auch die Hilfe der Sponsoren. Schützen heiße Schutz geben. Wer Kindern in Not helfe, habe auch etwas für sich getan, betonte der Justiziar und nannte den Einsatz der Holzweiler Schützenjugend beispielhaft für die Jugend in Deutschland und in Europa.