Kreis Heinsberg: Jugendhilfe und Schule vernetzt

Kreis Heinsberg : Jugendhilfe und Schule vernetzt

Eine nicht ganz einfache und anstrengende Zeit liegt hinter Annelie Vennedy, Karin Küster, Sabine Finken und Sandra Stoffels.

Denn anderthalb Jahre lang nahmen sie an einem Kurs für Ergänzungskräfte in der Offenen Ganztagsschule (OGS) im Primarbereich teil - und das neben ihrer Betreuungsarbeit als Mitarbeiterinnen des Caritasverbandes für die Region Heinsberg an den Grundschulen in Baal, Doveren und Schafhausen-Unterbruch. Für die erfolgreiche Teilnahme wurden sie nun mit einem Zertifikat belohnt.

An der Feierstunde nahmen neben Gottfried Küppers, dem Geschäftsführer des Caritasverbandes, Karl-Ernst Dahmen, dem Leiter der Abteilung Kinder-, Jugend- und Familienhilfe des Caritasverbandes, und Angela Weingartz als OGS-Koordinatorin des Caritasverbandes auch die Schulleiter Heino Kühlewind von der Johann-Holzapfel-Schule Doveren und Marlies Thomas von der Grundschule aus dem Heinsberger Stadtgebiet teil.

„Sie haben anderthalb Jahre Engagement und Arbeit eingebracht, um diese Fort- und Weiterbildung neben ihrem Job zu machen”, lobte Küppers. Es sei die Offene Ganztagsgrundschule, die von gut ausgebildeten Mitarbeitern profitiere. Diesen Worten schloss sich Dahmen an. „Wir freuen uns, dass Sie mit großem Erfolg an dem Zertifikatskurs neben ihrer Arbeit teilgenommen haben.”

Der Kurs, durchgeführt vom Landesjugendamt zusammen mit dem Berufskolleg des Landschaftsverbandes Rheinland, habe die wichtigsten Themenbereiche wie Bildung, Betreuung und Erziehung, Lernen und individuelle Förderung sowie Bewegungs- und Musikerziehung berührt, die man in der Arbeit brauche.