Hückelhoven-Doveren: Jugendamt begrüßt das große Engagement

Hückelhoven-Doveren : Jugendamt begrüßt das große Engagement

Nach Erkelenz hat Hückelhoven nun den kreisweit zweiten Ortsverband des Deutschen Kinderschutzbundes. Zur Gründungsversammlung in der Doverener Mühle waren mehr als 20 Interessente gekommen, die sich über die Arbeit des Vereins informieren wollten.

Zu der Gründung kam es auf Initiative der aus Rurich stammenden FDP-Kreistagsabgeordneten Hilde Hecker. Auf ihre Einladung hin war auch die stellvertretende Landesvorsitzende und Vizepräsidentin des Bundesverbandes Marlies Herterich nach Doveren gekommen, um den Kinderschutzbund, seine Ziele und seine Organisationsstruktur vorzustellen. Herterich bekam auch die Versammlungsleitung übertragen, bis ein geschäftsfähiger Vorstand gewählt war.

Erwartungsgemäß wurde Hilde Hecker zur Vorsitzenden des Ortsverbandes gewählt. Als Stellvertreterin stehen ihr Bärbel Dickmais und der Vorsitzende des Hückelhovener FDP-Ortsverbandes, Hans-Jürgen Nix, zur Seite. Toni Hecker wurde in das Amt des Schatzmeisters gewählt. Als seine Stellvertreterin wurde Ursula Simons gewählt. Die beiden Beisitzer Lothar Pohl vom Heinsberger Jugendamt und Michael Settels komplettieren den ersten Vorstand des Hückelhovener Kinderschutzbundes.

Als Gründungspate fungiert der Vorsitzende des Erkelenzer Ortsverbandes, Michael Kutz. Beide Ortsverbände wollen zukünftig eng zusammenarbeiten, zum Beispiel bei der derzeit aktuellen Aktion „Starke Eltern, starke Kinder”, die in Erkelenz bereits angelaufen ist. Eng wird auch die Zusammenarbeit mit dem Hückelhovener Jugendamt sein.

Dessen Leiter Ralf Schwarzenberg nutzt die Versammlung, um über die Problematik der Kinder mit Migrationshintergrund und Kinderarmut in Hückelhoven zu sprechen. Die Gründung eines Ortsverbandes des Kinderschutzbundes in Hückelhoven begrüßte er ausdrücklich und lud zur Teilnahme an der Veranstaltung zum Weltkindertag am 20. September ein. Das Hückelhovener Jugendamt werde zum Wohle der Kinder als „Partner des Kinderschutzbundes vor Ort„ agieren, betonte er.

Jetzt liegt es an Hecker und ihren Mitstreitern, erst einmal handlungsfähige Strukturen zu schaffen. Eine der ersten Amtshandlungen wird dabei die Eröffnung eines Spendenkontos sein, denn seit den ersten Berichten über die geplante Gründung der Hückelhovener Gruppe wartet eine Spende über rund 2000 Euro darauf, für die Kinder der Stadt zum Einsatz zu kommen.

Der Betrag stammt von einem Ehepaar, das seine Goldhochzeit dafür genutzt hatte, Geld für den guten Zweck zu sammeln. „Der Zuspruch durch die Bevölkerung ist enorm”, betonte Hecker erfreut. „Deshalb rechnen wir mit vielen Interessenten.”

Nach den Sommerferien ist eine Mitgliederversammlung geplant, bei der über zukünftige Aktionen und Tätigkeitsfelder beraten werden soll. Der Jahresbeitrag beträgt 25 Euro.