Kirchhoven: Jubiläumszug: 21 Bruderschaften marschierten auf

Kirchhoven : Jubiläumszug: 21 Bruderschaften marschierten auf

21 Gastbruderschaften dokumentierten beim großen sonntäglichen Festzug aus Anlass des 125-jährigen Bestehens der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft Kirchhoven ihre Verbundenheit mit dem Geburtstagskind.

Auf dem Festplatz hatten sie sich versammelt, als die Kirchhovener Majestäten und Ehrengäste, begleitet vom Spielmannszug „Grün-Weiß” und Instrumentalverein, eintrafen, um die Ehrenfront abzuschreiten.

Neue Freunde für das Bruderschaftsleben zu gewinnen, bezeichnete Präsident Willi Houben als das Ziel dieses Jubiläumsfestes.

Für den verhinderten Diözesanbundesmeister überreichte Bezirksbundesmeister Martin Nießen Präsident Willi Houben die „Hochmeisterplakette”.

An das Sprichwort „Not lehrt beten” knüpfte Präses Pfarrer Dr. Georg Giesen bei der Feldandacht an und erinnerte an die Flutopfer. Er wünschte, dass auch die Freude, wie an einem solchen Festtag, lehre zu beten.

Nicht nur in der Not sollte Zeit und Platz sein für ein Gebet. Vieles im Leben sei weder erarbeitet noch erworben, sondern ein Geschenk der Menschen, besonders aber von Gott.

Nach der Andacht setzte sich der Festzug unter dem Beifall der Zuschauer in Bewegung. Ein besonderer Applaus galt den Majestäten, allen voran dem amtierenden Kirchhovener Königspaar Stefan und Marion Geiser.

Für eine Bereicherung sorgten auch die Ehrendamen der Hubertusschützen, Vera Geiser, Katrin Zwirner, Indra Peters, Andrea Melchers und Janine Tholen. Die Jugend wurde repräsentiert von den Schützenprinzen Michael Amaro und Andreas Heggen.

Einmal mehr stellte die Jubiläumsbruderschaft bei diesem Festzug unter Beweis, dass sie mit ihren schmucken Offizieren unter der Leitung von General Günter Melchers, dem Schützenzug der Uniformierten, den Fahnenträgern und -schwenkern und nicht zuletzt den Schwarzröcken zu den größten im Heinsberger Land gehört.

Der Jubiläumsbruderschaft folgten die St.-Martini-Schützen aus Lieck mit ihrem Königspaar Bärbel Knop und Peter Dreissen.

Weitere Gäste des Bezirksverbandes waren die Schützen aus Schafhausen, Kempen, Brüggelchen, Haaren, Grebben-Hülhoven-Eschweiler, Karken, Uetterath, Waldfeucht, Laffeld, Unterbruch, Aphoven, Heinsberg und Randerath.

Aus Neuss waren die Hubertus-Jäger nach Kirchhoven gekommen. Die St.-Johannes-Schützen Myhl, der Martinszug aus Venrath, die Schützen aus Teveren, Birgelen und aus Posterholt begeisterten die Zuschauer und bereicherten den Festzug. Dieser erlebte nach dem Umzug mit dem Vorbeimarsch auf dem Festplatz seinen glanzvollen Höhepunkt.