Jülich/Detmold: Ins Jagdhorn gestoßen

Jülich/Detmold : Ins Jagdhorn gestoßen

Mehr als 2000 Jagdhornbläser beteiligten sich am 26. Landeswettbewerb NRW im Jagdhornblasen in Detmold. Die Kreisjägerschaft Lippe richtete den Wettbewerb auf dem Gelände des Freilichtmuseums Detmold aus. Mehr als 125 Bläsergruppen aus ganz Nordrhein-Westfalen waren angetreten.

Auf zwei Bühnen wurden die gemeldeten Gruppen von einer fünfköpfigen Jury in verschiedenen Leistungsklassen bewertet.

Für die Kreisjägerschaft Düren nahmen die Bläser des Bläsercorps Jülich zum wiederholten Mal teil und konnten dabei erneut ihren hohen Leistungsstand in der Bewertungsgruppe G unter Beweis stellen.

Die Jagdhornbläser um ihren musikalischen Leiter Andy Büchel errangen das Leistungsabzeichen - die Hornfesselspange - in Gold und trugen die geblasenen Jagdsignale derart gekonnt vor, dass ihnen die fünf Wertungsrichter das beste Ergebnis seit Bestehen des Bläsercorps bescheinigen konnten.

Garant für den 15. Platz bei 871 Wertungspunkten waren Monate langes Proben, sowie eine intensive Vorbereitung im Vorfeld des Wettstreites.

Absoluter Höhepunkt am Ende der Veranstaltung war schließlich das Abschlussblasen, zu dem alle der mehr als 2000 Teilnehmer ihre Hörner gleichzeitig erklingen ließen. Ein beeindruckendes Hörerlebnis.

Die Kreisjägerschaft Düren beglückwünscht alle an diesem hervorragenden Ergebnis beteiligten Bläser und wünscht ihnen für die Zukunft weiterhin viel Freude am gemeinschaftlichen Jagdhornblasen.