Wegberg: In Wegberg Schilder für Touristen

Wegberg : In Wegberg Schilder für Touristen

„Der Heinsberger Tourist Service ist seit 2002 damit beschäftigt, kreisweit ein einheitliches touristisches Beschilderungsprogramm zu initiieren”, erläuterte Bürgermeisterin Hedwig Klein bei der Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses.

Diese Maßnahme werde zu 80 Prozent vom Land gefördert; die verbleibenden 20 Prozent müssten die Kommunen im Kreise Heinsberg übernehmen.

Auf die Stadt Wegberg entfalle hierbei ein Anteil in Höhe von 2865 Euro, der je zur Hälfte 2003 und 2004 bereit gestellt worden sei. Die Förderzusage des Landes liege bereits vor, die Standorte seien schon 2002 mit dem Heinsberger Tourist Service abgestimmt worden.

Im Wegberger Stadtgebiet gehe es dabei um folgende Standorte: Tüschenbroicher Mühle/Schloss/Motte, Listzentrum Wildenrath / Naturparkzentrum, Haus Wildenrath, Wanderparkplatz Dalheim-Rödgen/Sechseichen, Motte Alde Berg, Schrotmühle, Wanderparkplatz Burg Wegberg, Flachs- und Trachtenmuseum Beeck, Wallfahrtskapelle Holtum und die Kapelle Kipshoven.

Darüber hinaus würden außerdem auch Gebietsinformationstafeln mit Vorwegweisern an sieben Stellen im Stadtgebiet Wegberg aufgestellt, eine Hinweisbeschilderung auf das konkrete Objekt sowie eine Objektbeschreibung am Standort vorgenommen, die mit den jeweiligen Eigentümern abgestimmt worden seien.

Ferner sei mit den Gastronomiebetrieben vor einigen Monaten vereinbart worden, in Anlehnung an die touristische Beschilderung auch eine Konzeption für die gewerbliche Beschilderung zu entwickeln. Erste Überlegungen seien bereits erfolgt. Die Finanzierung dieser Beschilderung trage die heimische Gastronomie, so die Verwaltung.