Würselen: In der Schule das praktische Leben lernen

Würselen : In der Schule das praktische Leben lernen

Eltern und Kindern so früh wie möglich bei auftauchenden Problemen zu helfen, ist laut Städteregionsrat Helmut Etschenberg mittlerweile oberstes Prinzip der sechs Jugendämter im Altkreis Aachen.

Ob Schwangerenberatung, Babybesuchsdienste oder Erziehungsberatung - das Hilfesystem ist gut ausgebaut. Und jetzt startet ein Modellprojekt, das noch einen Schritt früher ansetzt: „Vor dem Anfang starten” will Jugendlichen ab der achten Klasse Erziehungskompetenzen vermitteln.

„Es ist nicht unser Ziel, junge Menschen davon abzuhalten, Kinder zu bekommen”, sagt Adolf Mainz, Leiter des für die Eifelkommunen und Baesweiler zuständigen Jugendamtes der Städteregion. Es gehe vielmehr darum, sie darauf vorzubereiten, was es heißt, Verantwortung für ein Baby zu übernehmen. „Gerade bei jungen Menschen bestehen da oft völlig falsche Vorstellungen, und es kommt oft zu Überforderung.” Und, so Mainz, wenn mangels notwendiger Grundkenntnisse in Sachen Erziehung am Anfang vieles schief gehe, „dann kann man später die Folgen nur noch schwer mit viel Mühe und hohen Kosten auffangen - wenn überhaupt”.

Und deshalb setzen die Jugendämter auf Prävention. Sie haben eine 100 Stunden umfassende Unterrichtsreihe entwickelt, die im kommenden Schuljahr in Kooperation mit der Hauptschule Würselen und den Förderschulen Nordeifel, Stolberg Talstraße, Albert Schweitzer (Würselen), Willi Fährmann (Eschweiler), Käthe Kollwitz (Herzogenrath) und Elisabeth (Alsdorf) sowie den freien Jugendhilfeträgern Haus St. Josef (Eschweiler, Helene-Weber-Haus (Stolberg) und Sozialdienst katholischer Frauen (Alsdorf) in den sieben beteiligten Schulen angeboten wird.

Das Besondere dabei: Den Unterricht gestalten jeweils ein Lehrer und ein Mitarbeiter eines freien Trägers gemeinsam. Zunächst steht die sozial-emotionale Stärkung der Jugendlichen selbst im Mittelpunkt, dazu gehören etwa der Umgang mit Konflikten oder die Einhaltung von Regeln. Im zweiten Block geht es um lebenspraktische Dinge wie Vertragsangelegenheiten, Versicherungen, Umgang mit Geld oder Jobsuche. Im dritten Block schließlich geht es um das Thema Erziehung - theoretisch, aber auch praxisnah mit Rollenspielen und dem Einsatz von Babysimulatoren.