Selfkant: Im Rauchhaus geübt

Selfkant : Im Rauchhaus geübt

21 Kameraden der Feuerwehr Selfkant und zwei Mitglieder der Feuerwehr Heinsberg absolvierten erfolgreich den Lehrgang zum Atemschutzgeräteträger. Die circa 30- stündige Ausbildung war unterteilt in Theorie und Praxis.

Bei den praktischen Übungen wurde viel Wert darauf gelegt, die Voraussetzungen so realistisch wie möglich zu gestalten. So stand ein Besuch des Rauchhauses auf dem Nato-Stützpunkt in Geilenkirchen auf dem Programm.

Hier besteht die Möglichkeit, ein ganzes Gebäude zu verrauchen, um anschließend vermisste Personen zu suchen. Im Rauchhaus stehen Koordinationsfähigkeit, Vertrauen und Teamarbeit an erster Stelle. Auf dem Programm stand ebenfalls ein Besuch im Feuerwehrschutzzentrum Erkelenz. Unter anderem musste die Atemschutzstrecke durchquert werden, wobei die engen Röhren und Durchgänge die physische und psychische Substanz der Teilnehmer auf die Probe stellte.

Höhepunkt war die Wärmegewöhnungsanlage der Feuerwehr Erkelenz, wo Temperaturen von mehr als 200 Grad Celsius ausgehalten werden mussten. Wichtig hierbei war es, das Strahlrohr richtig einzusetzen, um nicht durch den entstehenden Wasserdampf die Temperatur unnötig zu erhöhen.