Kreis Heinsberg: Im Kreisgebiet wieder „Raser” erwischt

Kreis Heinsberg : Im Kreisgebiet wieder „Raser” erwischt

Die Polizei setzt weiter ihre Kontrollen insbesondere zum Schutz der Kinder fort und überprüfte jetzt vormittags besonders, ob Autofahrer die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten an Schulen, Kindergärten und anderen gefährlichen Bereichen einhielten.

Bei den Kontrollen des Verkehrsdienstes fielen insgesamt 325 Autofahrer auf, da sie zu schnell unterwegs waren. 273 Verwarnungsgelder und 52 Anzeigen waren fällig. Acht der Verkehrssünder müssen mit einem Fahrverbot rechnen.

Auch die jungen Autofahrer nimmt die Polizei weiter besonders in den Blick. Bei erneuten Kontrollen auf den so genannten „Discorouten” im Kreisgebiet überprüften die Beamten in der Nacht zum Freitag zahlreiche Fahrzeuge.

Insgesamt wurden 1273 Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. 103 Fahrer hielten sich nicht an die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten. 89 mussten ein Verwarnungsgeld zahlen, gegen 14 Autofahrer wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Zwei Fahrverbote sind zu erwarten.

Die Polizei wies darauf hin, dass sie ihre Kontrollen speziell auch zum Schutz der Kinder und der jungen Erwachsenen auch in Zukunft fortführen wird, da sie zur Reduzierung der Verkehrsunfälle im Kreisgebiet und damit zum Schutz aller Verkehrsteilnehmer unerlässlich seien.