Heinsberg: IHK-Präsident beklagt Information über Förder- und Innovationsprogramme

Heinsberg : IHK-Präsident beklagt Information über Förder- und Innovationsprogramme

Hoher Besuch zum Gesprächstermin in Heinsberg: Staatssekretär Dr. Michael Stückradt hat das Unternehmen Wirtz & Classen besucht. Dabei informierte sich der Staatssekretär - der früher Kanzler der RWTH Aachen war - über das duale Ausbildungsprogramm von Axel und Robert Dohmen.

Die beiden jungen Herren absolvieren derzeit ein berufsbegleitendes Studium in der Fachrichtung Bachelor of Arts Business Administration an der Fachhochschule für Ökonomie und Management in Düsseldorf.

Im Vordergrund des Gespräches mit IHK-Präsident Bert Wirtz stand jedoch die Mittelstandsförderung. Wirtz beklagte, dass die mittelständischen Firmen sehr oft nicht über die Förder- und Innovationsprogramme informiert würden. Bei der Erörterung ging es um das Förderprogramm „Mittelstand innovativ” des Landes Nordrhein Westfalen.

Dieses Förderprogramm enthält mit dem Innovationsgutschein, dem Innovationsdarlehen und dem Innovationsassistenten drei Bausteine, die ein mittelständisches Unternehmen in Anspruch nehmen kann, um Innovationen schneller im betrieblichen Alltag umsetzen zu können. „Innovationsgutscheine” zum Beispiel seien die Eintrittskarte zu den Forschungslaboren der besten europäischen Hochschulen.

Der Innovationsgutschein ermögliche dort die vergünstigte Nutzung von Know-How und Infrastruktur zur Entwicklung neuer Produkte, Verfahren und Dienstleistungen. Die Kosten für diese externen Beratungs-, Forschungs- und Entwicklungsleistungen würden zu 50 Prozent erstattet. Jeder Gutschein hat einen Wert von 3000 bis 6000 Euro. Für die Entgegennahme des Antrags für einen Innovationsgutschein ist die Innovations-Allianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen zuständig. Unter Tel. 0251 - 83 64 6 03 meldet sich Stephanie Koch und beantwortet Fragen.