Nürburgring: Hyundai und Kia: Dauertests in der „grünen Hölle“

Nürburgring : Hyundai und Kia: Dauertests in der „grünen Hölle“

Hyundai und Kia besitzen nun am Nürburgring ein eigenes Testzentrum. „Die Versuchsfahrten dort helfen uns, unsere Fahrzeuge exakt auf die hohen Ansprüche europäischer Autofahrer abzustimmen“, begründete Testcenter-Chef Seung Wook Yang die 6,6 Millionen Euro Investitionen.

„Die Erkenntnisse, die wir hier gewinnen, sind aber nicht nur für Europa relevant, sie fließen auch in die Arbeit unseres zentralen Forschungs- und Entwicklungszentrums in Korea ein.“ Der Test-Komplex liegt unmittelbar an der Rennstrecke und bietet auf 3600 Quadratmeter Platz für Werkstätten, Büroräume sowie einen Besucherbereich.

Das Forschungs- und Entwicklungszentrum von Hyundai/Kia mit Hauptsitz in Rüsselsheim testet schon seit längerem Serienfahrzeuge auf dem Nürburgring und will die Fahrversuche nun deutlich ausweiten. Der Nürburgring gilt nicht nur unter Rennfahrern als das Maß der Dinge. Die längste permanente Rennstrecke der Welt ist auch der perfekte Parcours für Dauertests von Serienfahrzeugen. Die 21 Kilometer lange Nordschleife eignet sich mit ihren 73 Kurven, Steigungen von bis zu 17 Prozent und einem Höhenunterschied von rund 300 Metern hervorragend für anspruchsvollste Untersuchungen.

Dazu gehört laut Seung Wook Yang vor allem der „beschleunigte Dauertest“, bei dem innerhalb weniger Wochen 480 Runden durch die „grüne Hölle“ gefahren werden, wie die Traditions-Rennstrecke auch genannt wird. Mit diesen 10.000 Kilometern lässt sich eine Laufleistung simulieren, die 150.000 bis 180.000 Kilometer im Alltagsgebrauch entspricht. Bei jedem dieser Tests werden unterschiedlichste Messungen vorgenommen. Weitere Erprobungen gelten dynamischen Tests von Motor, Lenkung, Federung, Handling und Fahrverhalten mit Echtzeitdaten.

(amv)