Gangelt: Hochkarätige Show für Pferdefreunde

Gangelt : Hochkarätige Show für Pferdefreunde

Auch im „verflixten siebten Jahr“ hatten die Aktiven beim „Tag des Pferdes“ auf der weitläufigen Reitanlage des Reit- und Fahrvereins (RFV) „Rodebachtal“ in Stahe-Niederbusch am Samstag mit dem Wetter zu kämpfen.

„Dennoch kamen trotz gefühlten einstelligen Temperaturen am Samstag viele Zuschauer, um sich das hochkarätige Programm anzusehen“, freute sich Astrid Wolf vom Kreisverband der Reit- und Fahrvereine Heinsberg. Dabei zogen nicht nur die wieder neu gezüchteten Dülmener Wildpferde, von denen sich eins sogar mit Überzieher und Regenschirm den Witterungsbedingungen stellte, die Blicke auf sich.

Gebremstes Tempo

Auch Westernreiter Bernd Boden, der als spezialisierter Ausbilder auf diesem Gebiet ein exzellenter Kenner der Materie ist, zeigte ein paar Vorführungen, die angesichts der Bodenbeschaffenheit allerdings nur mit gebremstem Tempo möglich waren.

Neben Voltigieren, Vierspännern und Eifel-Polo auf Kaltblütern und Westernreiten lag beim abendlichen Showprogramm des Kreisverbandes diesmal der Fokus auf dem Thema „Quadrille“. Durch den Abend führte dabei Moderator Dominik Esser, der unter anderem die Quadrille mit acht schweren Jungs der Kaltblutfreunde aus Aachen vorstellte und so für nachhaltig begeisterte Zuschauer bei einer „pfundigen“ Vorstellung sorgte. Aus Belgien zu Gast war die international erfolgreiche Dressurreiterin Jeannette Haazen mit vier ihrer ebenfalls bis zur Klasse S erfolgreichen Schüler.

„Extra für den Tag des Pferdes 2016 schmolzen vier Einzelreiter zu einer Kombination der besonderen Art zusammen“, so Wolf, wobei die „belgischen Pralinen“ das Publikum mit anspruchsvollen Dressurlektionen verwöhnten. Aus den Niederlanden waren vom Equine Park Hulsberg Romy Bemelmans und Saskia van Es — ebenfalls erfolgreich auf internationalen Dressurplätzen unterwegs — in einem Pas de Deux zu sehen.

Ein weiteres Highlight waren die „Schwarzen Perlen aus dem Selfkant“, ein gekörter Friesenhengst und die Friesenstute „Els F.T.“, Pferd des Jahres 2015 in den Niederlanden, die zu einer speziell für den Tag des Pferdes 2016 zusammengestellten Musik ihr Können zeigten. Eine Springquadrille der ganz besonderen Art präsentierte das „Ponyshowteam NRW“, passend zum Rhythmus der Discomusik ging es mit LED-Beleuchtung über die Hindernisse.

Schlussakt der Veranstaltung waren „Barock on Tour“ — die mit ihren sechs iberischen Hengsten zu später Stunde Romantik pur darboten.

Bei strahlendem Sonnenschein fand am Sonntag ein buntes Showprogramm rund um das Thema Pferd und Pferdesport statt. Dabei lag der Fokus sowohl auf Unterhaltung als auch auf Information. Gilbert Tillmann, 2013 Sieger beim Hamburger Springderby, stand für ein Interview und eine Autogrammstunde zur Verfügung. Und Pia Kocker, Auszubildende zur Pferdewirtin in der Landesreit- und Fahrschule, berichtete eindrucksvoll über ihre Erfahrungen in ihrem Traumberuf.

Das ganze Spektrum des Pferdesports über Zucht, Reiten, Fahren und Voltigieren wurde in vielfältigen Schaubildern gezeigt. Neben Spannung und Unterhaltung gab es auch fachkundige Erklärungen für die zahlreichen Besucher. Friesen, Falabellas, Dülmener Wildpferde, Fjordpferde, Welsh-Cob-Ponys und Quarterhorses waren neben Sportpferden zu sehen.

Großer Besucherandrang

Eine besondere Ehre wurde Drs. Ben Horsmann und Putje van der Velde zuteil: Der Kreisverband der Reit- und Fahrvereine Heinsberg ehrte die beiden für ihr jahrelanges Engagement für den Tag des Pferdes. Ben Horsmann steht nicht nur als Tierarzt für Notfälle für die Pferde zur Verfügung, sondern knüpft seit dem ersten „Tag des Pferdes“ im Jahr 2009 viele Verbindungen zu Pferdebesitzern und bereichert die Veranstaltung durch seine fachkundigen Kommentare.

„Trotz durchwachsenen Wetters zu Beginn des Wochenendes war der Besucherandrang, besonders am Sonntag, überwältigend“, so Hans Peter Molls, Vorsitzender des Kreisverbandes.

Damit ist das Event, das im vom RFV Rodebachtal präsentierten Euregio-Springturnier vom Nachwuchs- bis zum Spitzensportler eine besondere Spannbreite reiterischer Leistungen bot, im Veranstaltungskalender der Region mittlerweile fest etabliert.