Waldfeucht: Hobbykünstler lassen sich über die Schulter schauen

Waldfeucht : Hobbykünstler lassen sich über die Schulter schauen

Die große Vielfalt der kreativen Hobbywelt konnte im Waldfeuchter Bürgertreff bewundert werden. 25 Aussteller präsentierten ihre selbstgefertigten Arbeiten. Dem 65-jährigen Organisator Hans Zaunbrecher war es erneut gelungen, Hobbykünstler aus der ganzen Region zu mobilisieren, selbst nach einer kurzfristigen Absage am Samstag konnte er für einen Ersatz sorgen.

Bürgermeister Heinz-Josef Schrammen begrüßte zu Beginn der Veranstaltung die Teilnehmer und dankte Zaunbrecher als Motor der Veranstaltung für seinen Einsatz. „Diese Ausstellung ist seit vielen Jahren ein fester Bestandteil im kulturellen Leben unserer Gemeinde“, sagte Bürgermeister Schrammen und sah in viele bekannte Gesichter. Viele kommen seit vielen Jahren immer wieder in die Waldfeuchter Bürgerhalle.

Markenzeichen der Schau ist es, dass alle Artikel handgemacht sind. Viele Künstler ließen sich auch vor Ort bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen. Das Angebot in der Halle war breit gefächert.

Im Vorraum hatte sich Korbmacher Hermann-Josef Beiten niederlassen und zeigte das alte Handwerk. Er stand — wie alle Aussteller — gerne Rede und Antwort, denn die Gespräche mit den Kunden sind den Ausstellern wichtig und und sorgen für eine sehr entspannte Atmosphäre.

Ob Handarbeiten, Weihnachtsdekorationen, Kerzen, Kränze, Blumengestecke, Bilder, Weihnachtskrippen, Schmuck und vieles mehr gab es zu sehen und zu kaufen.

Sogar ein Hobbykünstler aus England machte mit. John Armstrong ist begeisterter Maler, wohnt in Breberen und arbeitet als Lehrer auf der Nato-Airbase. Ein Bild mit der Windmühle Breberen stach gleich ins Auge. „Ich wohne in der Nähe der Mühle und habe diese immer vor Augen. Sie ist für mich faszinierend“, beschrieb Hobbymaler John Armstrong den Besuchern sein Werk.

(agsb)