Kreis Heinsberg: Hilfe des Kreises bei Katastrophe gefragt

Kreis Heinsberg : Hilfe des Kreises bei Katastrophe gefragt

An den Rettungsarbeiten bei der Katastrophe im Verlaufe der Loveparade in Duisburg am Samstagabend waren zumindest indirekt auch Einsatzkräfte des Kreises Heinsberg beteiligt.

„Um 19.52 Uhr am Samstagabend ist der Personentransportzug 10 (PTZ 10) des Kreises zum Einsatz in Duisburg angefordert worden”, sagte Hauptbrandmeister Markus Claßen unserer Zeitung am Sonntag. Daraufhin haben sich elf Fahrzeuge der Johanniter, der Malteser und der Deutschen Roten Kreuzes (DRK) mit 25 Einsatzkräften und einer Leitenden Notärztin auf den Weg Richtung Duisburg gemacht.

„Da man sich Gott sei Dank”, so Claßen, „dafür entschieden hatte, die Veranstaltung nicht abzubrechen, brauchte unsere Transportkomponente nicht einzugreifen”. Als so genannte „rückwärtige Komponente” wurden die Einsatzkräfte aus dem Kreis Heinsberg bei der Berufsfeuerwehr in Leverkusen „geparkt”.