Heinsberg: Hervorragender erster Platz bei „klasse musiziert”

Heinsberg : Hervorragender erster Platz bei „klasse musiziert”

Einen großen Erfolg konnte die von der Jugendmusikschule Heinsberg betreute Streicherklasse der Quintaner des Kreisgymnasiums Heinsberg erringen: beim Wettbewerb „klasse musiziert” erreichten die Heinsberger Streicher einen hervorragenden 1. Preis.

Neben „Jugend musiziert”, Deutschlands wohl bekanntestem Wettbewerb für den musikalischen Nachwuchs, gehört zu den großen Wettbewerben seit 2006 auch „klasse musiziert”. Dieser wird vom Deutschen Musikrat in Kooperation mit dem Verband deutscher Schulmusiker und dem Verband deutscher Musikschulen durchgeführt und vom Ministerpräsidenten des Landes NRW unterstützt.

Der Wettbewerb richtet sich speziell an Schulklassen, die Klassenmusizieren in Kooperation von Schulmusik und Instrumentalunterricht im 2. Unterrichtsjahr betreiben und ein Instrument gemeinsam im Klassenverband erlernen. In Heinsberger Kreisgymnasium wird genau das seit drei Jahren in gemeinsam mit der Jugendmusikschule Heinsberg durchgeführten „Streicherklassen” praktiziert.

Bereits 2008 hatte sich die erste Streicherklasse des KGH bei „klasse musiziert” einen tollen zweiten Preis erspielt. Das Streicherprojekt war insgesamt so erfolgreich, dass im nachrückenden Jahrgang der jetzigen Sechstklässler sogar gleich zwei Streicherklassen eingerichtet werden mussten. Zu einer großen Klasse gebündelt reisten diese jetzt nach Lüdenscheid, um sich dem Wettstreit mit Klassen aus ganz NRW zu stellen und in die Fußstapfen ihrer Vorgänger zu treten. Dass sie deren hervorragendes Ergebnis sogar übertreffen konnten, wurde selbstverständlich mit großem Jubel gefeiert.

Noch am Tag vor dem Wettbewerb hatte die von Juana Jorden, Susanna Schael und Daniel Schindler betreute Truppe das Schulfest des KGH genutzt, um die musikalische Weltreise, die sie als Thema ausgesucht hatte, noch einmal in einer Konzertsituation auszuprobieren. Vorher hatte man nicht nur in den beiden Unterrichtseinheiten pro Woche eifrig geprobt, sondern war zusätzlich zu einem Probenwochenende in Klausur gegangen.

Die Wettbewerbsjury stand diesmal unter dem Vorsitz von Birgit und Peter Boch aus Aalen, führender Spezialisten für Streicherklassenunterricht nicht nur in Deutschland. Vor Einführung des Streicherprojekts waren Schulleitung und Lehrer von Kreisgymnasium und Jugendmusikschule noch eigens nach Westfalen gereist, um sich anhand des fast legendären Unterrichts der Bochs ein Bild von dem Konzept zu machen. Für die Lehrer war es deshalb etwas ganz Besonderes, da die Jury zum Abschluss der an den Wettbewerb anschließenden Lehrergespräche ausdrücklich die „offensichtlich hervorragende Arbeit in Heinsberg” lobte.

Ihre musikalische Weltreise hatte die Streicherklasse übrigens von Hamburg über China, Puerto Rico und Afrika wieder nach Hamburg geführt. Unterwegs wurde sie dabei sogar - musikalisch versteht sich - von Haien angegriffen. Bei ihrer knapp 15-minütigen Präsentation zeigten die jungen Musiker nicht nur, welch gutes technisches Niveau sie sich im letzten Jahr erarbeitet haben, sondern auch wie diszipliniert und konzentriert sie schon als Orchester zusammen funktionieren.

Aber nicht nur wegen der konzentrierten Vorbereitung und des erfolgreichen Wettstreits war die Teilnahme in Lüdenscheid ein großer Erfolg. So hatte man bei der Rückkehr neben einer umjubelten Urkunde auch eine ganze Menge wertvoller Anregungen, Ideen und sogar einige besonders gelungene Arrangements freundlicher Lehrerkollegen mit im Gepäck, die man jetzt in die weitere Arbeit mit einbringen will.