Wassenberg/Wiesbaden: Heroinschmuggler von Festnahme völlig überrascht: 65 Kilo Drogen

Wassenberg/Wiesbaden : Heroinschmuggler von Festnahme völlig überrascht: 65 Kilo Drogen

Offenbar völlig überrascht waren die drei Türken und ein Deutscher, türkischer Herkunft, als am Samstag Beamte des Bundeskriminalamtes in Wassenberg die Handschellen klicken ließen.

Eine Gegenwehr des Quartetts gegen die Festnahme habe es jedenfalls nicht gegeben, bestätigte am Mittwoch der ermittelnde Oberstaatsanwalt Hans-Dieter Menden aus Krefeld auf Anfrage unserer Zeitung.

Internationale Ermittlungen des BKA führten so zur Sicherstellung von 65 Kilogramm Heroin in einer Lagerhalle in Wassenberg. Das BKA ermittelte nach Auskunft von Menden seit mehreren Wochen wegen des Verdachts des international organisierten Handels mit Betäubungsmitteln gegen eine deutsch-türkische Straftätergruppierung aus dem Raum Krefeld.

Ob noch weitere Täter als die in Wassenberg verhafteten daran beteiligt sind, verriet Menden nicht. Im Laufe der letzten Woche hätten sich Hinweise darauf verdichtet, dass die Gruppe eine größere Lieferung Heroin erwarte. Mit Unterstützung des Zolls, der Bundespolizei sowie der Polizei Nordrhein-Westfalen schlugen die Beamten des BKA zu, als das Rauschgift zur Weiterverteilung in einen Kleintransporter verladen werden sollte. Im Anschluss an die Sicherstellung wurden die Wohnungen der Tatverdächtigen in Wassenberg und Krefeld durchsucht.

Weiteres Rauschgift oder etwa Waffen seien jedoch hierbei nicht gefunden worden, so Menden. Auffallend war das professionelle Vorgehen der Straftäter: Das Heroin wurde in einer Lieferung von Elektroschaltkästen aus der Türkei nach Deutschland geschmuggelt. Erst eine genaue Untersuchung der Ladung förderte das Rauschgift zu Tage. Der Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Krefeld ordnete gegen alle vier Beschuldigten Untersuchungshaft an. Weitere Details ließ sich der Oberstaatsanwalt aus ermittlungstaktischen Gründen nicht entlocken.