Heinsberg: Heinsberg ehrt erstmals Sportfamilien

Heinsberg : Heinsberg ehrt erstmals Sportfamilien

153 Sportlerinnen und Sportler, 13 Mannschaften, die in zehn verschiedenen Sportarten aktiv sind, haben im Mittelpunkt der Stadtsportlerehrung 2007 in der Heinsberger Begegnungsstätte gestanden. 16 verschiedene Sportvereine hatten ihre besten Sportler gemeldet.

Stadtsportverbandsvorsitzender Willi Engels hieß sie willkommen. Wie in jeden Jahr verband er mit seinem Grußwort eine Rückschau, in der er erneute das Sportabzeichen in den Vordergrund rückte. Er bedauerte, dass es allerdings die Schulen der Stadt lediglich auf 37 Abzeichen brachten, eine, wie er meinte, „kümmerliche Bilanz” gemessen an anderen Städten im Kreis.

Bei der Volksbank Heinsberg als Sponsor der Stadtsportlerehrung 2007 und Prokurist Ralf Thora bedankte er sich für die Unterstützung. „In Heinsberg können sich die Sportler gut aufgehoben fühlen. Weiter so”, ging ein Dank auch an den Bürgermeister.

„Es gehört mit zu den schönsten Verpflichtungen einer Stadt, große Erfolge und vorbildliche Haltungen ihrer Bewohnerinnen und Bewohner zu würdigen”, betonte Bürgermeister Josef Offergeld in seinem Grußwort.

Eingerahmt wurden die einzelnen Ehrungsblöcke durch einen Piratentanz der Showtanzgruppe „Fantasy” von den Kemper Gröne sowie einer Tischtennisdemonstration des TTC Unterbruch. Eine Verlosung setzte den Schlusspunkt unter die Veranstaltung.

Zum ersten Mal wurden bei der Stadtsportlerehrung Familiensportabzeichen berücksichtigt. Geehrt wurden hier vom TuS Porselen die Familien Brandt, Heitzer, Rütten, Storms, Schmidberger, Claßen, Lowis, Nobis, Thesling und Wählen.