Roetgen: Heidenreich in Roetgen: Das ist kein Zufall

Roetgen : Heidenreich in Roetgen: Das ist kein Zufall

Allabendlich, wenn es sich Elke Heidenreich vor dem Fernseher gemütlich gemacht hat, legt ihr Hund Vito eine Plüsch-Kuh fordernd vor ihre Füße. Diese muss sie dann einige Male werfen, und Vito holt sie routiniert zurück, bevor er sich wieder seufzend zurück in sein Körbchen legt.

Dabei stelle sich ihr die Frage, ob er das zur eigenen Unterhaltung tue, oder nur deshalb, weil Heidenreich vor dem Fernseher so gelangweilt aussehe und er für ein wenig Abwechslung sorgen möchte.

Es sind solche und ähnliche Geschichten, die die Autorin in ihrem neuen Buch „Alles kein Zufall“ versammelt hat. Am Samstagabend las sie im Bürgersaal der Grundschule Roetgen daraus, und traf damit den Nerv ihrer offensichtlich nicht eben kleinen Leserschaft. Knapp 400 Sitzplätze zählt der Saal, in dem die Veranstaltung des „Kulturfestival X“ der Städteregion Aachen stattfand — und an diesem Abend blieb keiner unbesetzt.

Das mag auch daran liegen, dass eine Lesung bei Heidenreich weit mehr ist, als bloß das Vorlesen einiger literarischer Versatzstücke. Mit dabei war auch der Pianist Marc Aurel Floros, der zwischen den Kurzgeschichten passende Musikstücke einbettete. Zur eingangs geschilderten Erzählung über den Hund Vito spielte er etwa die Filmmusik des Mafia-Epos „Der Pate“ — dessen Hauptfigur Vito Corleone heißt.

Die meisten der Geschichten hat Heidenreich selbst erlebt und, wie sie sagt, ein wenig ausgeschmückt, wie es in der Literatur eben üblich sei. Manchmal sind es Beobachtungen über das Leben der Mitmenschen, dann wieder eine kleine Rachegeschichte von ihr selbst, die sie mal witzig, mal nachdenklich zu Papier gebracht hat. Dabei greift sie Themen auf, die in jedem Leben eine Rolle spielen: Liebe, Tod, Musik und Freundschaft.

In dieser Welt, die Heidenreich auch am Samstag vor ihrem Publikum ausgebreitet hat, erkennen sich die Menschen wieder. So waren auch die Reaktionen nach der Lesung äußerst positiv und nicht wenige dürften dem Ratschlag der Autorin gefolgt sein, den sonnigen Tag bei einem kühlen Bierchen ausklingen zu lassen. Das städteregionale „Kulturfestival X“ jedoch geht noch weiter: Die nächste Veranstaltung wird dann das Konzert von Sharon Kovacs am Freitag, 18. Mai, in der Stadthalle Alsdorf sein.

Mehr von Aachener Zeitung