Hückelhoven-Brachelen: Haus Berg: Grüner Haken nach der Prüfung

Hückelhoven-Brachelen : Haus Berg: Grüner Haken nach der Prüfung

Die Altenheime der St. Gereon Altenhilfe wurden von zwei Prüfern an insgesamt drei Tagen auf Herz und Nieren geprüft und für sehr gut befunden. So ist auch das Haus Berg in Brachelen im bundesweiten Heimverzeichnis begutachtet worden - und das mit Erfolg, wie ein grüner Haken hinter dem Stichwort „Verbraucherfreundlichkeit” belegt.

Die BIVA (Bundesinteressenvertretung der Nutzerinnen und Nutzer von Wohn- und Betreuungsangeboten im Alter und bei Behinderung) bescheinigte der Einrichtung auf Anhieb 100-prozentige Verbraucherfreundlichkeit.

Die Rechte der Bewohner

Das Pflegeheim in Brachelen ließ sich zum ersten Mal durch die BIVA begutachten. Die BIVA ist ein unabhängiger Selbsthilfeverband, der sich seit 1974 für die Stärkung der Rechte der Bewohner aller Heimarten und Wohnformen einsetzt. Sie wurde von Heimbewohnern als Selbsthilfeorganisation zum Schutz ihrer Rechte gegründet. Die BIVA ist bis heute die einzige bundesweite Interessenvertretung für ältere Menschen, die in Heimen oder sonstigen Wohnformen in Gemeinschaft leben. Ihr Hauptziel ist die Sicherung von Lebensqualität in allen Heimarten und Wohnformen. Dabei wird insbesondere auf die Privatsphäre, die Achtung der Würde der älteren Menschen, auf Selbstbestimmung und Selbstverwirklichung geachtet.

Die BIVA-Begutachtung von Haus Berg erstreckte sich über einen ganzen Tag. In Gesprächen mit der Geschäfts- und Pflegedienstleitung und dem Qualitätsmangagementbeauftragten wurden etwa 120 Kriterien abgeprüft, die sich vor allem auf die Selbstbestimmung der im Haus Berg lebenden Menschen, ihrer Teilhabe am Leben sowie die Menschenwürde bezogen. In einem intensiven Gespräch mit dem Heimbeirat des Haus Berg wurde eine Vielzahl der Fragen auch mit den Bewohnern abgeglichen. Bei einem Rundgang durch das Haus Berg wurden die baulichen Voraussetzungen überprüft.

Geschäftsführer Bernd Bogert und Pflegedienstleiterin Olga Kurgan sowie alle anderen Mitarbeiter freuten sich über das Ergebnis der Prüfung sehr.

An dem Projekt sind eine Vielzahl von Organisationen beteiligt, es wird vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) finanziell gefördert.