Wegberg: Hauptschüler beschäftigen sich mit der Gesundheit

Wegberg : Hauptschüler beschäftigen sich mit der Gesundheit

Alle Beteiligten zeigten sich bei der Präsentation des Ergebnisses der Gesundheitswoche an der Gemeinschaftshauptschule in Wegberg hoch zufrieden.

Schulärztin Marita Stawinoga vom Kreisgesundheitsamt, Schulleiter Reinhard Schreier, das Betreuungsteam mit Ursula Hermes, Michael Streyl, Hermann-Josef Schuster und Thomas Pregl, aber auch die 104 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9.

Nachdem das letzte Projekt in Zusammenarbeit mit der AOK mit dem Deutschen Präventionspreis 2004 ausgezeichnet worden war, sollte natürlich eine Wiederholung noch mehr Motivation für eine Beschäftigung mit der Gesundheit bringen.

Die Jungen und Mädchen konnten eigenständig Themen aus den Bereichen Fitness, Ernährung, Krankheit, Behinderungen und Sucht wählen. Sie wagten sich sogar an das komplizierte Arbeitsgebiet Stammzellenforschung. Dazu gab es interessante Aktionen und Exkursionen.

Privat- und Geschäftsleute vor Ort wurden befragt, spezielle Gesundheitseinrichtungen aufgesucht und zusammengetragen. Auf Schautafeln, drastisch mit einem Gerippe und präzise mit Fakten fanden sich Informationen zu Aids, BSE, Alzheimer, dem Klonen, aber auch Fett- und Magersucht, legale und illegale Drogen.

Alle ihre Forschungsergebnisse erläuterten die Schüler bei der Präsentation, und Schulleiter Schreier stellte befriedigt fest, dass die Begeisterung für diese etwas andere Art des Unterrichts groß gewesen ist. Auch Bürgermeisterin Hedwig Klein fand das Engagement der Schüler hervorragend und ermunterte zum Weitermachen.

Florian Schrötter, der den Bereich Krankheiten vorstellte, bekannte, zu Beginn der Woche keine Ahnung gehabt zu haben, jetzt, nachdem er sich mit dem Thema befasste, mehr darüber zu wissen. Schulärztin Stawinoga möchte nun versuchen, auch andere Schulen für eine solche Projektwoche zu begeistern. Die ersten Planungen laufen bereits.