Heinsberg-Waldenrath: Hamster sollen Tieflage nicht verhindern

Heinsberg-Waldenrath : Hamster sollen Tieflage nicht verhindern

Der CDU-Ortsverband Waldenrath-Straeten hatte zu einer Mitgliederversammlung in die Gaststätte Feltmann in Waldenrath eingeladen.

Ortsverbandsvorsitzender Bernd Krückel begrüßte die zahlreich erschienenen Bürger und ging zunächst auf die Informationspolitik des CDU-Ortsverbandes ein. Danach übergab er das Wort an den Referenten, Bürgermeister Josef Offergeld.

Offergeld griff die Reformdebatte auf Bundesebene auf und stellte die Reformen auf dem Arbeitsmarkt, im Gesundheitswesen und im Sozialwesen in den Mittelpunkt seiner Ausführungen. Ebenso wie die Fortführung der A 46 in Form der B 56 n.

Er machte klar, dass Grundlage der Beschlussfassung im Beteiligungsverfahren eine Tieflage dieser Straße im Bereich der Ortschaften Pütt und Waldenrath gewesen sei. Daran habe sich bis heute nichts geändert.

Die vom Straßenbaulastträger zurzeit diskutierte mögliche Dammlage aufgrund von angeblichen Hamstervorkommen würde von der Stadt Heinsberg strikt abgelehnt. Der Bürgermeister wies darauf hin, dass er nach Bekanntwerden dieser Diskussion ein Gespräch mit dem Leiter des Landesbetriebes Straßenbau NRW in Mönchengladbach geführt und die Position der Stadt Heinsberg unmissverständlich dargelegt habe.

Er zitierte aus einem Schreiben vom 27. November 2003 an den Straßenbaulastträger, um zu verdeutlichen, dass eine Dammlage der B 56 n nicht die Zustimmung der Stadt Heinsberg finden werde und entsprechende rechtliche Schritte im Rahmen des Planfeststellungsverfahren unternommen würden.

Die Feststellungen des im Jahre 1998 erstellten Gutachtens zu Hamstervorkommen seien nämlich nicht geeignet, von der ursprünglich geplanten Tieflage abzuweichen.

Die breite Zustimmung der Anwesenden machte deutlich, dass die Position des Bürgermeisters von den Bürgerinnen und Bürgern geteilt wird.