Heinsberg-Karken: Haarener Straße wird ausgebaut

Heinsberg-Karken : Haarener Straße wird ausgebaut

Gleich drei der neun Silberjubilare beim CDU-Ortsverband Karken sind in diesem Jahr Frauen: Marianne Berger, Gerta Hülz und Elisabeth Nacken.

Ebenfalls 25 Jahre Zugehörigkeit zur Partei feiern Manfred Heiderich, Markus Himmels, Hubert Reiners, Jakob Schmitz, Bernd Wallraven und Heinrich Windelen.

„Sicherlich waren Sie in der Vergangenheit nicht immer einverstanden mit der Politik unserer Partei, aber Sie haben ihr dennoch die Treue gehalten”, lobte Stadtverbandsvorsitzender Heinz-Gerd Becke das Engagement, bevor er den drei anwesenden Jubilaren Nadel und Urkunde überreichte. Dabei wurde er vom Ortsverbandsvorsitzenden Elmar Jöris unterstützt. Dieser bot der Versammlung einen Überblick über die Aktivitäten des Ortsverbandes. Wunsch sei die Realisierung des Ausbaus der Haarener Straße gewesen, erklärte er. Fest zugesagt sei dieser jetzt für die nächste Legislaturperiode.

Wichtiges Anliegen für Karken sei zudem die Errichtung eines Alten- und Pflegeheims sowie einer weiteren Einrichtung für Betreutes Wohnen, wie am Holzgraben bereits eine entstanden sei. „Mit 4000 Einwohnern hat Karken da Bedarf”, erklärte er. Eine Änderung des Flächennutzungsplans ermögliche Richtung Werlo weiteres Bauland. Am Herzen liege der CDU zudem die Förderung der Vereine, weshalb sie sich für einen Anbau an die Bürgerhalle engagiere. Der Vorstand habe sich in Arbeitsgruppen im vergangenen Jahr mit zahlreichen den Ort betreffenden Punkten befasst, führte Jöris weiter aus. Daraus seien jetzt zwei Eingaben an die Stadt entstanden. So fordert die CDU einen Kreisverkehr an der Kreuzung Roermonder Straße, Mühlenstraße und Stapper Straße, darüber hinaus eine Lärmreduzierung auf der Roermonder Straße durch eine Erneuerung der Straßendecke mit so genanntem Flüsterasphalt.

Wichtiges Anliegen ist auch die Situation der Grundschule. In diesem Jahr seien die notwendigen Teilnehmer für die Einrichtung einer Nachmittagsbetreuung leider nicht erreicht worden. „Das kleine Kempen schafft es, eine solche Betreuung auf die Beine zu stellen”, so der Ortsverbandsvorsitzende. Karken solle aufpassen, dass da keine Abwanderung entstehe.

Auch über eine Namensgebung für die Schule solle nachgedacht werden, regte er an. Gast des Abends war neben dem stellvertretenden Landrat Willi Paffen der Landtagsabgeordnete Bernd Krückel, der über seine aktuelle Arbeit im Landtag informierte. Er ging auf die Thematik rund um die Schule ebenso ein wie auf das Stichwort „Nokia”. „Wenn das Schule macht, werden wir uns von jeglicher industriellen Produktion in Deutschland verabschieden müssen”, so seine Meinung. Das Land setze künftig nicht mehr auf die Förderung der Industrie, sondern konsequent auf kleine und mittelständische Unternehmen und versuche, hier die Strukturen zu stärken.