Hückelhoven: Grüne erteilen der L364n klare Abfuhr

Hückelhoven : Grüne erteilen der L364n klare Abfuhr

Der Ortsverband der Grünen hat seinen bisher kommissarischen Sprecher Ulrich Horst einstimmig in seinem Amt bestätigt.

Ob zur Kommunalwahl im nächsten Jahr ein eigener Bürgermeisterkandidat präsentiert wird, entscheidet sich im Januar.

Horst nutzte die Gelegenheit, um kurz zu umreißen, „wofür grüne Politik in Hückelhoven steht.” Der geplanten L 364n erteilte er eine klare Abfuhr. Eine Verkehrsberuhigung in Baal nannte er im Hinblick auf den zunehmenden Güterlastverkehr „dringend nötig”.

Darüber hinaus nannte er eine Wiederbelebung der Bahnstrecke zwischen Ratheim und Baal sowie die Erschließung der Halden für eine öffentliche Nutzung als weitere kommunale Ziele der Grünen.

Die umstrittene geplante Trassenführung der L 364n nannte der grüne Ratsherr Henning Herzberg „völlig fragwürdig”, da das Linderner Industriegebiet, das mit der Straße erschlossen werden solle, „eine Todgeburt” sei.

Ulrich Horst war bis vor kurzem Sprecher der Heinsberger Kreisgrünen. Er habe jedoch erkannt, „dass ich hier in Hückelhoven mehr gebraucht werde.” Darüber hinaus sehe er in Hans-Jürgen Benden einen kompetenten Nachfolger. Benden war ebenfalls zur Mitgliederversammlung erschienen.

Er appellierte an die Anwesenden, die Chancen im kommenden Wahlkampf zu nutzen und einen eigenen Bürgermeisterkandidaten zu nominieren. „Die Bürger brauchen einen Ansprechpartner, der das grüne Programm glaubwürdig vertritt.”

Die Chancen für die Grünen bei den Kommunalwahlen seien „sehr gut”, meinte Horst mit Blick auf die Hückelhovener Parteienlandschaft: „Die SPD demontiert sich selber, die Bürgerpartei ist die One-Man-Show eines Pausenclows und die FDP atomisiert sich noch mehr.”

Herzberg wurde neben Peter Kaszian als Beisitzer in den Vorstand gewählt. Schriftführer ist Hans-Georg Lippert, seine Frau Renate wurde als Kassiererin bestätigt.