Heinsberg: Grönemeyer neu aufgemischt im Internet

Heinsberg : Grönemeyer neu aufgemischt im Internet

Die Jugendmusikschule Heinsberg macht mit bei Europas größtem Remix-Wettbewerb im Internet.

48 Stunden hatten auch die sechs jungen „Produzenten” der Jugendmusikschule Heinsberg Zeit, Herbert Grönemeyers Song „Ans Meer” ein neues Gesicht zu geben.

Bereits im letzten Jahr startete die Jugendmusikschule Heinsberg ihre Initiative „Musikproduktion am und mit dem PC”.

Als eine von zehn Musikschulen nahm sie an einem Pilotprojekt teil, das bundesweit Aufsehen erregte und sogar das Fernsehen in die Kreisstadt lockte.

Den von Herbert Grönemeyer unterstützten Remix-Wettbewerb „Start-Ab” nutzte die Musikschule nun für die nächste größere Aktion.

Mit Lehrer Jörg Hartig arbeiteten Benedict Scheufens, Julian Delvos, Peter Trevisan, Dominik Walter und Tobias Storms 48 Stunden nonstop an zwei Produktionen, die als Beiträge am Wettbewerb teilnehmen.

„Im Vordergrund steht weniger der Wettbewerb als solcher, sondern das dadurch definierte Ziel”, so Theo Krings, der Leiter der Jugendmusikschule Heinsberg.

„Lernen am „Ernstfall” mit der Notwendigkeit auch ein vorzeigbares Ergebnis zu produzieren, soll die notwendige Spannung, Spaß und Praxis-Orientierung sicherstellen”, erläutert er.

Unterstützung fand die Jugendmusikschule bei Dr. Josef Hahnen von der Heinsberger Firma Dr. Hahnen Datensysteme, die die notwendigen Rechner zur Verfügung stellte.

Konzentrierte Arbeit auf 15 Spuren

Die Produzenten-Gruppe, ausgerüstet mit Schlafsäcken und Proviant, quartierte sich in eine der Schulbaracken auf dem Gelände der Realschule am Klevchen ein, nachdem die 15 zur Verfügung gestellten Spuren aus dem Internet geladen waren, mit denen anschließend gearbeitet wurde.

Schon zur Halbzeit wurde deutlich, wie facettenreich und kreativ, aber auch anspruchsvoll Musikproduktion am Computer ist. Allein die beiden Heinsberger Produktionen zeigten den Unterschied.

Der Wettbewerb findet unter der Schirmherrschaft von NRW-Kultusminister Der. Michael Vesper statt und steht unter der Federführung der Ruhrgebietsmusikschulen Bochum, Essen und Oberhausen.

Wie vielerorts hatten am Ende, als die „Neuproduktionen” wieder hochgeladen sein mussten, auch die Heinsberger Teams „kleine Augen” aber auch das tolle Gefühl, es geschafft zu haben.

Wer die Heinsberger Remix-Produktionen anhören möchte, findet diese im Internet unter http://www.start-ab.com

Auch wenn das Wettbewerbsergebnis für die Heinsberger nicht Priorität hat, spannend ist es allemal, wenn am 28. Juni die Entscheidung fällt.