Heinsberg-Straeten: Gibt´s das? Mathe macht richtig Spaß!

Heinsberg-Straeten : Gibt´s das? Mathe macht richtig Spaß!

„Rechnen war gestern - Mathe mal anders” - das konnten die Schüler und Schülerinnen der Carl-Begas-Grundschule Schafhausen-Unterbruch in ihrer Projektwoche erleben. Die Projektwoche verstand sich als Beitrag der Grundschule zum „Jahr der Mathematik”.

Ziel war es, den Schülern andere und neue Bereiche der Mathematik außerhalb des Mathematikunterrichts zu erschließen. Den Lehrern war wichtig, durch dieses Projekt die Chance zu eröffnen, die Popularität der Mathematik zu verbessern und den Schülern die Faszination für Mathematik zu vermitteln, damit sie sich auch in ihrem weiteren Leben für Mathematik interessieren. Die Projektgruppen konnten aus unterschiedlichen Angeboten auswählen.

So gab es zum Beispiel „Graf Zahl”, der mathematische Experimente, Tricks und Phänomene der Mathematik zeigte. Auch „Bob der Baumeister” zeigte in seiner Gruppe als Fliesenleger Parkettierungen und Formenpuzzle. Als Architekt baute er Körper und Würfelgebäude aus Holz und Papier. In der Gruppe „Spieglein, Spieglein in der Hand, wer zeigt die schönsten Muster im Land?” ging es darum, Spionspiegel, Spiegelprismen und Kaleidoskope herzustellen.

Neu war für viele Schüler, dass Mathematik auch etwas mit Musik zu tun hat. Ganz besonders im Zeichen der „5” stand daher die Gruppe Mathematik und Musik. Hier wurde die Zahl „5” in der Musik zum Anlass genommen, Mathematik in Form von Rhythmen, Takten oder Tonleitern durch Instrumentenbau hörbar zu machen. Streng geheim ging es in der Gruppe zu, die Zahlen als Geheimnisträger erforschte und eigene Geheimschriften, zum Beispiel in Anlehnung an die Caesarscheibe erfand.

In „Spiel dich schlau” wurden Spiele erprobt und neu erfunden. Kreativität entwickelte die Gruppe „Mathematik und Kunst”, die Zahlen und mathematische Sprichwörter in Kunstwerke umsetzte oder sich wie Günther Uecker handwerklich an die Zahl- und Formendarstellungen begab. Einige Ergebnisse dieser Gruppe werden in naher Zukunft an den Außenseiten beider Gebäude zu sehen sein. Für alle Schüler faszinierend und täglich neu waren die Entdeckungen der Mathematik in der Natur und im Alltag. Eine Fotorallye durch die verschiedenen Gebiete und Interviews wie beispielsweise beim Bäcker oder beim Bauern zeigten die Bedeutung der Zahlen auch außerhalb der Schule. Beim Tag der Offenen Tür konnten auch zahlreiche Eltern durch die Exponate und durch eigenes Experimentieren und Entdecken einen bleibenden Eindruck erhalten - aber auch wie ihre Kinder eine Idee davon bekommen, dass Mathematik auch Spaß machen kann.