Nideggen-Brück: Gesucht: Die beste Streuobstwiese

Nideggen-Brück : Gesucht: Die beste Streuobstwiese

In der Biologischen Station des Kreises Düren in Nideggen-Brück fiel der Startschuss für einen außergewöhnlichen Wettbewerb.

Die Streuobstwiesenmeisterschaft.

Landrat Wolfgang Spelthahn, Vorsitzender des Stiftungskuratoriums der SK Düren, und Udo Zimmermann, Vorstandsvorsitzender der Kultur- und Naturstiftung der Sparkasse, überreichten der Leiterin der Biostation, Heidrun Düssel-Siebert, und der Projektleiterin „Streuobstwiesenmeisterschaft“, Alexandra Schieweling, einen Scheck über 5000 Euro.

Ohne diese Förderung wäre an eine Umsetzung der Streuobstwiesenmeisterschaft nicht zu denken, sagte die Leiterin der Biostation.

Ziel des Projekts ist es, Streuobstwiesen als Teile dörflicher und städtischer Kultur, als Einzelobjekte oder auch als ganze Obstwiesengürtel um die Ortschaften, zu erhalten und sie gegebenenfalls zu erneuern.

Ab sofort sucht die Biologische Station Düren passende Obstwiesen im Kreis. Dank der Spende werden für die Gewinner der Meisterschaft Preise vergeben. Es gibt jeweils einen Förderpreis in Höhe von 500 Euro im Nordkreis, einen Förderpreis für Düren und Umgebung (Niederzier, Merzenich) sowie 500 Euro für den Gewinner im Südkreis (Langerwehe, Hürtgenwald, Nideggen, Heimbach, Kreuzau, Vettweiß).

Weitere Preise sind beispielsweise vorgesehen für alte Apfelbäume, wenn sie besonders gut gepflegt sind.

Teilnehmen können alle privaten Besitzer von Streuobstwiesen. Sie müssen ihre Bäume wohl selber schneiden. Die Grünlandnutzung kann aber durch Landwirte erfolgen. Die Obstwiese muss mindestens 0,15 Hektar groß sein. In der Regel sollten mindestens sechs hochstämmige Bäume darauf wachsen.

Eine Jury, unter ihnen Obstbaumwarte, wird die schönsten Obstwiesen auswählen. Bis Ende März können Bewerbungen abgegeben werden. Das Bewerbungsformular kann von der Homepage der Biostation heruntergeladen werden.

Für Fragen steht Alexandra Schieweling (Telefon 02427/9498717) zur Verfügung. Die Mail-Adresse der Biostation lautet: alexandra.schieweling@biostation-dueren.de.

(bel)
Mehr von Aachener Zeitung