Heinsberg: „Gestalter des gesellschaftlichen Lebens”

Heinsberg : „Gestalter des gesellschaftlichen Lebens”

Vertreter von 39 Vereinen und gemeinnützigen Institutionen hieß Bankdirektor Hans-Hubert Hermanns im Beratungs- und Dienstleistungszentrum der Raiffeisenbank Heinsberg eG willkommen.

10 000 Euro hielt er bereit, um sie als Geldpräsente zur Unterstützung der ehrenamtlichen Aktivitäten in Vereinen und Institutionen zu verteilen.

Voll des Lobes war er in seinem Grußwort für die Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, und er betonte, dass viele Aufgaben der Jugendarbeit, im Sozialwesen, in der Pflege von Heimat und Brauchtum sowie in der internationalen Völkerverständigung ohne diese Arbeit gar nicht mehr zu bewältigen seien.

Mit Blick auf die leeren öffentlichen Kassen und vor dem Hintergrund der gewachsenen Verbundenheit mit den Menschen in der hiesigen Region sehe sich die Raiffeisenbank Heinsberg in der Pflicht, jene, die mit ihrem Einsatz das gesellschaftliche Leben attraktiv gestalteten und sich meist ehrenamtlich sozialen und caritativen Aufgaben widmeten, finanziell zu unterstützen.

Oft pauschal ins falsche Licht gerückt, etwa durch Pisa- und Shell- Studie, sah Bankdirektor Hans-Hubert Hermanns die Jugend. Ihr sprach er ein besonderes Lob aus.

Beispiel „Fluthelfer”

„Viele von ihnen zeichnen sich gerade dadurch aus, dass sie sich für ihre Mitmenschen engagieren”, so Hermanns. Zuletzt sei dieses Engagement sehr deutlich durch den Einsatz vieler junger Menschen in den Gebieten der Flutkatastrophe zum Ausdruck gekommen.

Das soziale Engagement der Raiffeisenbank Heinsberg werde zum großen Teil durch die aktive Teilnahme der Kunden am Rheinischen Gewinnsparen sagte Hermanns. Dieses Gewinnsparen verbinde auf attraktive Art und Weise den Spargedanken mit einem kleinen Spieleinsatz, der hohe Gewinne mit sich bringen könne.

So winkten bei den monatlichen Auslosungen bis zu 50 000 Euro, und beim Einsatz von zehn Losen gebe es sogar eine Gewinngarantie.

Für jedes gespielte Los könne die Raiffeisenbank wiederum einen gewissen Spendenbetrag bereitstellen. 38 Mal händigte Hermanns 250 Euro aus; die Arbeit der Lebenshilfe Oberbruch wurde traditionell mit 500 Euro unterstützt.

Die Spenden-Empfänger

Der Förderverein der Realschule Oberbruch, Ongerbröker Kohmule, Oberbrucher BC 09, Förderverein des Trommler- und Pfeiferkorps Eschweiler, Trommler- und Pfeiferkorps Dremmen, Freiwillige Feuerwehr Löschgruppe Dremmen, FC Randerath/Porselen, „La Strada Olé”,

Heimatverein Waldenrath, Katholische Kirche St. Nikolaus Waldenrath, Kirchenchor St. Severinus Karken, Sportfischerverein „Petri Heil” Karken, Dorfverschönerungsverein Karken, Sportschützen Rurkempen, Karnevalsverein „Kemper Gröne”, Förderverein Quartettverein Myhl,

Trommlerkorps Birgelen, TTC Unterbruch, Betreuungsverein „Pusteblume” Grundschule Heinsberg, Musikforum „Kleines Europa”, Spielverein Ophoven, Effelder Naturfreunde, DLRG-Ortsgruppe Heinsberg-Kirchhoven, Musikverein Obspringen, Trommler- und Pfeiferkorps Braunsrath,

Trommler- und Pfeiferkorps Laffeld, SV Aphoven-Laffeld, Förderverein der GHS Waldfeucht-Haaren, Trommler- und Pfeiferkorps Brüggelchen, Trommler- und Pfeiferkorps Langbroich/Harzelt, Jugendclub „Klinke” Breberen,

Spielmannszug „Grün-Weiß” Kirchhoven, Männergesangverein „St. Josef ” Kirchhoven, Turngemeinschaft Kirchhoven, FC Union Schafhausen, Jugendabteilung sowie die Lebenshilfe für Behinderte.