Erkelenz: Geschweißt und gefilmt

Erkelenz : Geschweißt und gefilmt

Es ist die Hand des Künstlers, die dem gefundenen Schrott Leben einhaucht. Aus Blech, Kleineisenteilen, Schrauben und Muttern schweißt der Heinsberger Arne Jansen Objekte in verblüffender Gestaltung und doch mitteilsamer Darstellung.

Die Erkelenzer Burg ist am ersten Mai-Wochenende Schauplatz der Ausstellung Mensch und Raum, die durch die Animationsfilme der Mönchengladbacherin Katharina Huber abgerundet wird.

Der Kunstförderkreis ProArte führt die beiden jungen Künstler zusammen und lässt so Raum und Mensch zu einer sich verschmelzenden Einheit werden. Auf zwei Ebenen der Burg ist bei der Vernissage am Samstag, 2. Mai, um 19.30 Uhr die Vielfältigkeit der Materialien und deren Schöpfungen sicherlich ein Blickpunkt und auch die Video-Animationen bedürfen der ganz besondere Aufmerksamkeit.

Die 24-Jährige Studentin an der Kunsthochschule für Medien in Köln, Katahrina Huber, wird in ihren Kurzfilmen Einblicke in eine neue Kunstform geben. Auch für den 27-jährigen Arne Jansen ist die Vernissage im historischen Gemäuer der erste große Schritt auf die Kunstbühne. Die ProArte-Ausstellung ist auch am Sonntag im Rahmen der Kunsttour geöffnet.