Ratheim: Gemeinschaftskonzert in Ratheim

Ratheim : Gemeinschaftskonzert in Ratheim

Die über zwei Jahre andauernde Freundschaft zwischen dem „Chor 77” aus Doveren und dem Chor „Les coeurs de LHau de Breteuil-sur-Iton” sei bei einem Gemeinschaftskonzert in der französischen Stadt Breteuil-sur-Iton entstanden, entsann sich Chorleiter Hubert Minkenberg an das Konzert zum fünfjährigen Bestehen der französischen Freunde zurück.

Nun fand ein weiteres Gemeinschaftskonzert, allerdings diesmal auf deutschem Boden, nämlich in der Gemeindschaftsgrundschule in Ratheim statt.

Dass Musik verbindet, zeigte nicht nur die Freundschaft zwischen den beiden unterschiedlichen Chören, die in völlig verschiedenen Kulturen leben, sondern schlug sich auch in der durchaus multikulturellen Programmwahl des Konzertes nieder.

Den ersten Teil des gut besuchten Konzert begann der „Chor 77” mit einem getragenen Stück von Orlando di Lasso „Madonna ma pieta”.

Für die Darbietungen des schon sehr alten Stückes, einem Minnelied aus dem 16. Jahrhundert und einem alten französischen Landknechtslied aus dem Jahre 1530 „Tourdion” erhielt der Chor von der Besucherschar viel Beifall.

Beeindruckend war auch der Gesang des Chores bei dem israelischen Stück „Zot Yerushalayim”. Neben den älteren Weisen gab es auch modernere Lieder etwa „Millionär” von den Prinzen zu hören. „Du passt so gut zu mir” stieß ebenfalls bei den Zuhörern auf Begeisterung wie das israelische Friedenslied „Shalom aleichem”.

Für die große Gastfreundlichkeit bedankte sich der französische Chorleiter, Christophe Manchon, bei allen, bevor der Chor „Les coeurs de IHau de Breteuil-sur-Iton” den zweiten Teil des Konzertes eröffnete: „Wir alle fühlen uns hier sehr wohl”.

Er bedauerte nur, dass von den 40 Chormitgliedern wegen Feiern, Arbeit und anderen Verpflichtungen nur 23 mit nach Hückelhoven kommen konnten. „Beim nächsten Mal werden wir vollzählig sein”, versprach er.

Der französische Chor bezauberte die Zuhörer etwa mit Werken wie der „LHymne Européen de Beethoven” oder „Armstrong de Nougaro”. Das hervorragende Konzert endete mit zwei gemeinsam gesungenen Liedern, dem „Ave Verum” von Wolfgang Amadeus Mozart und dem „Chanson du Paysde Bray” von Marc Delaruelle und Jacques Petit.