Kreis Heinsberg: Gedenkstätte Burg Vogelsang ausgiebig erkundet

Kreis Heinsberg : Gedenkstätte Burg Vogelsang ausgiebig erkundet

Über 250 Teilnehmer einer Fahrt zum Informationspunkt Vogelsang sind im großen Sitzungssaal des Heinsberger Kreishauses von Kreisdirektor Peter Deckers begrüßt worden.

Der Kreisdirektor stellte die vom Kreistag beschlossene Bildungsoffensive gegen politischen Extremismus heraus und konnte auf einige bereits angelaufene Maßnahmen hinweisen, unter anderem die Förderung von Projektwochen an Schulen, die Planung einer Ausstellung im Kreismuseum, Aktivitäten des Medienzentrums und vieles mehr. Die Infofahrt zur Gedenkstätte und zum Informationspunkt auf Burg Vogelsang, einer ehemaligen NS-Einrichtung, sei ein weiterer Mosaikstein innerhalb der Aktivitäten des Kreises.

VHS-Leiter Franz-Josef Dahlmanns ergänzte die Informationen zur Bildungsoffensive und konnte zahlreiche Veranstaltungen der Anton-Heinen-Volkshochschule vorstellen, darunter Vorträge, Seminare und eine Studienfahrt zur Gedenkstätte Bergen-Belsen. Auch innerhalb des neuen Weiterbildungsprogramms 2009/2010, das im Juli vorgestellt wird, werden sich, so Dahlmanns weiter, zahlreiche Veranstaltungen zu dieser Thematik finden.

Im Anschluss an die Begrüßung bestiegen die rund 250 Teilnehmer die teilweise von der West Energie und Verkehr kostenlos zur Verfügung gestellten Reisebusse und fuhren Richtung Eifel. Dort erwarteten die Interessenten aus dem Kreis Heinsberg fachkundige Führungen durch Referenten von „vogelsang ip”, dem neuen Informations-, Ausstellungs- und Bildungszentrum, an dem unter anderem auch der Kreis Heinsberg beteiligt ist. Anschließend hatte die große Gruppe ausgiebig Gelegenheit, das Gelände der Gedenkstätte auf eigene Faust zu erkunden, um die Informationen zu vertiefen.

Bei der Heimfahrt zeigten sich die Teilnehmer sehr angetan von dem Informationsangebot des Kreises Heinsberg und hoben hervor, dass solche Bildungsmaßnahmen sehr sinnvoll seien. Die gute Resonanz veranlasst den Kreis nun, über eine Wiederholung der Aktion im Jahr 2010 nachzudenken.