Hückelhoven: Gala bringt viel mehr als erhofft

Hückelhoven : Gala bringt viel mehr als erhofft

Angepeilte 5000 Euro sollten am Ende herausspringen - auf den Cent genau 12.385, 66 Euro sind es zur großen Freude aller Beteiligten tatsächlich geworden.

Der Benefizabend „Wir helfen!” am 21. Januar in der Mehrzweckhalle war demnach ein voller Erfolg oder, so Veranstalter Jürgen Laaser (KulturPur) bei der Spendenübergabe an Vertreter des Diakonischen Werks, ein „Superrenner”.

Insgesamt 550 Besucher zählte das bis tief in die Nacht andauernde Konzert, gestaltet unter der Mithilfe des Gospelchores rejoiSing, der Musicalstars Sanni Luis und Yi Zhou, der Gruppe beets´n´berries, Superstar-Gewinnerin Elli Erl und Denise Tillmanns mit der Band Wide Open Eyes.

„Wäre das eine ganz normale kommerzielle Veranstaltung gewesen, hätten wir Kosten in Höhe von zirka 13.500 Euro gehabt”, führte Laaser vor Augen.

Vor allem dank einiger großzügiger Spenden kam die bemerkenswerte Summe zustande: Die Stadt Hückelhoven steuerte 2400 Euro bei, der Elli Erl-Fanclub 1900 Euro und die Hückelhovener Karnevalsgesellschaft 1300 Euro. 25 Helfer der HKG wirkten außerdem am Aufbau und bei der Bewirtung mit.

Stattliche 1100 Euro fasste die Spendenbox, über 500 Euro die an verschiedenen Orten aufgestellten Spenden-Sparschweine der Werbegemeinschaft.

Sehr überrascht sei er gewesen, verriet Klaus Eberl, der Vorstand des Diakonischen Werkes des Kirchenkreises Jülich, angesichts des unerwarteten Geldsegens. Und weiter: „Ich glaube, Ihre Aktion hat gezeigt, dass es in unserer Gesellschaft eine gelebte Solidarität gibt.”

Für welche Zwecke die Spende zugunsten der Opfer der Flutkatastrophe in Südasien im Detail verwendet wird, konnte Eberl noch nicht sagen. Aber er versprach, umgehend Bericht zu erstatten.

Bürgermeister Bernd Jansen zeigte sich beeindruckt von der Kürze der Zeit, in der der Benefizabend als Gemeinschaftsleistung organisiert werden konnte.

Initiator Jürgen Laaser habe dazu alle verfügbaren Kontakte „schamlos ausgenutzt”, scherzte der Erste Bürger.