Hückelhoven: Fusion nicht das Ende des Gemeindelebens

Hückelhoven : Fusion nicht das Ende des Gemeindelebens

Mit der Festmesse zu Ehren der Patronin St. Barbara und zum 75-jährigen Bestehen des Kirchenchors geht in der Kirchengemeinde St. Barbara gleichzeitig eine Ära zu Ende.

Denn im Januar fusioniert die Kirchengemeinde der Bergleute mit der Hückelhovener Pfarrgemeinde St. Lambertus zur Gemeinschaft der Gemeinden St. Lambertus und Barbara.

Arnold Heinen vom Kirchenvorstand betonte, dass die Gemeinde schon einige Umbrüche erlebt habe. Als prägendes Beispiel nannte er die Zechenschließung in den 90er Jahren.

Das letzte Fest zu Ehren der Schutzheiligen St. Barbara als eigenständige Gemeinde bedeute nicht das Ende des Gemeindelebens. „Auf St. Barbara geht es weiter”, erklärte er. Als starke Gemeinschaft werde man weiterhin ehrenamtlich arbeiten und sich auch als Filialgemeinde massiv in der Jugendarbeit engagieren.

Auch wenn man zukünftig keine eigenständige Kirchengemeinde mehr ist, schaut man bei St. Barbara optimistisch in die Zukunft. Die Kirche sei zwar von außen im Laufe der Jahre ziemlich dreckig geworden, erklärte Heinen, „aber sie gehört zu uns”.