Kreis Heinsberg: Fürsorgestelle erhält 350.000 Euro

Kreis Heinsberg : Fürsorgestelle erhält 350.000 Euro

Die örtliche Fürsorgestelle des Kreises Heinsberg erhält vom Landschaftsverband Rheinland (LVR) im kommenden Jahr 350.000 Euro für die Förderung von behinderten Menschen im Beruf und ihrer Arbeitgeber.

Der Betrag errechnet sich aus der Anzahl der in dem jeweiligen Zuständigkeitsgebiet lebenden schwerbehinderten Menschen im erwerbsfähigen Alter. Im Kreis Heinsberg leben rund 9650 schwerbehinderte Menschen.

Die finanziellen Mittel zur Förderung der beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung stammen laut LVR aus der Ausgleichsabgabe. Arbeitgeber, die keine oder nicht genügend schwerbehinderte Menschen beschäftigen, zahlen diese Ausgleichsabgabe. Arbeitgeber mit mindestens 20 Beschäftigten müssen auf fünf Prozent ihrer Arbeitsplätze Menschen mit Behinderung beschäftigen.