„Frotteezauber” erbringt über 120.000 Euro

„Frotteezauber” erbringt über 120.000 Euro

Heinsberg-Scheifendahl/Ophoven. Frotteehandtücher, Draht und geschickte Hände sind ihre Hauptarbeitswerkzeuge.

Peter und Helga Wilms aus Scheifendahl helfen und gestalten mit immer neuen Ideen und viel Kreativität und sorgen damit zugleich zu allen Jahreszeiten für phantasiereiche Geschenkideen.

Sie entstehen mittlerweile seit zehn Jahren in ihrem Hobbykeller daheim und bescherten der Interessengemeinschaft „Hilfe für krebskranke Kinder” in Ophoven und somit dem Förderkreis der Kinderkrebsstation am Aachener Klinikum bisher schon mehr als 120.000 Euro. Auf dem Ophovener Adventsmarkt sind sie an diesem Wochenende zum zehnten Mal mit ihrem „Frotteezauber” und mehr als 2000 Artikeln vertreten.

Während die Idee eigentlich für den Adventsmarkt geboren wurde, hat die „Filiale Scheifendahl”, so nennt sie IG-Sprecher Wiljo Caron, längst ganzjährig Hochkonjunktur. Viele Auftraggeber aus der Region Aachen-Mönchengladbach, den benachbarten Niederlanden und anderen Teilen Deutschlands entscheiden sich für Geschenkideen und Dekorationen von Hand gemacht.

Während das „Weihnachtsgeschäft” schon fast gelaufen ist, blickt das rührige Ehepaar nach vorn: „Schon vor einigen Wochen ist die Produktion von Osterhasen angelaufen!”, freuen sich Helga und Peter Wilms, dass schnell auch ihre Eltern und die Töchter Stefanie und Karin ins „Handtuchgeschäft” eingestiegen sind und fleißig mithelfen.

Auslöser für das Engagement für die Kinderkrebshilfe war die eigene, überstandene Erkrankung an Brustkrebs von Helga Wilms sowie der Tod ihrer Schwester. Im Alter von 40 Jahren starb sie aufgrund einer Krebserkrankung.

Helga Wilms lernte während ihrer Erkrankung in der Uniklinik Aachen zahlreiche Mütter und Väter und deren an Krebs erkrankte Kinder und deren Sorgen und Nöte kennen. Als sie ihre eigene Krankheit besiegt hatte, war für sie klar, dass sie diesen Menschen in ihrem „zweiten Leben” helfen wollte.

Begonnen hat alles mit einer geschenkten Frotteepuppe. „Eine tolle Idee, aus Handtüchern Figuren und Geschenke zu gestalten!”, fanden Helga und Peter Wilms, legten selbst Hand an und entwickelten ihre Faltkünste. Inzwischen sind es jeden Monat hunderte Hand-, Gäste-, Geschirr- und Taschentücher, die sie innerhalb weniger Minuten in schmucke Präsente verwandeln.

Besonders gefragt sind in diesen Wochen auch gelb-schwarze Alemannia Aachen Fußbälle sowie Schneemänner und Pinguine mit Nikolausmütze. Allein der Alsdorfer Verband der Kriegsopferfürsorge (VdK) bestellte 420 Stück, um zur Weihnachtsfeier seine Mitglieder zu beschenken.

Den Körper für die Figuren bilden zumeist die Pappröllchen aus WC-Papier. Auch das sonstige Outfit kommt aus den Händen von Helga und Peter Wilms: Ringelband und Biegeplüsch dienen zur Gestaltung von Ohren, Nasen und Augen. Aus Pfeifenputzern werden klimpernde Wimpern, kleine Bärtchen oder die Fühler für die Häschen und Katzen gezaubert.

Längst haben auch Autohäuser und andere Firmen die Scheifendahler „Filiale” der Kinderkrebshilfe Ophoven als willkommene Ideenschmiede für originelle Geschenke entdeckt. So wurden auch schon viele frisch verkaufte Autos mit einem Souvenir von dort als „Zusatzausstattung” bereichert.

Für Helga und Peter Wilms ist ihre Arbeit selbstverständliches Tagesgeschäft. Wie andere sich vor den Fernseher oder auf die Terrasse setzen, treffen sie sich im Hobbyraum oder im Keller, der sich längst auch zum Vorrats- und Auslieferungslager entwickelt hat.

Als die Töchter Stefanie und Karin mit der Gestaltung des Internetauftritts für diese kreative wie gleichsam segensreiche Leistung begannen, war auch die Namensgebung folgerichtig: http://www. frotteezauber.de lautet die treffende Adresse.