Selbstbestimmt leben: Fotos sind erwünscht, gerne zur Inklusion

Selbstbestimmt leben : Fotos sind erwünscht, gerne zur Inklusion

„Es ist höchste Zeit für einen neuen Fotowettbewerb“, so Adelheid Venghaus, Mitarbeiterin der KoKoBe. KoKoBe steht für Koordinierungs-, Kontakt- und Beratungsangebote.

Sie sind ein kostenloser und unabhängiger Service für Menschen mit geistigen oder mehrfachen Behinderungen, Angehörige und Bezugspersonen von Menschen mit geistigen Behinderungen sowie gesetzliche Betreuer und Fachkräfte aus Diensten und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung.

Erklärtes Ziel der KoKoBe ist es, „Menschen mit Behinderungen dabei zu unterstützen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen“.

Vier Jahre sind seit dem letzten Fotowettbewerb vergangen, bei dem Bürger aus dem Kreis Heinsberg aufgerufen waren, Fotos für die Titelseiten des Veranstaltungskalenders der KoKoBe mit dem ­Titel „Gemeinsam“ einzusenden. Aufgrund der sehr guten Beteiligung vor einigen Jahren möchte die KoKoBe den Fotowettbewerb fortsetzen. Denn mittlerweile ist der Vorrat an Fotos aufgebraucht. Deshalb wird erneut zur Einsendung von Fotos aufgerufen. Denise Lison von der KoKoBe: „Sehr passend zu den über das Jahr erscheinenden vier Ausgaben des Kalenders wären Fotos mit jahreszeitlichem Bezug“. Auch Fotos mit lokalem Wiedererkennungswert aus dem Kreis Heinsberg seien gerne gesehen. Darüber hinaus würden sich die Mitarbeiterinnen der KoKoBe über Fotos zum Thema Inklusion, also Fotos, auf denen Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam aktiv sind, freuen.

Attraktive Preise

„Natürlich gibt es, wie bei jedem Wettbewerb, attraktive Preise für die besten Fotos, die es auf die Titelseiten des Veranstaltungskalenders der KoKoBe schaffen, zu gewinnen“, erklärten die beiden Organisatorinnen.

Der Einsendeschluss für die Fotos ist am 10. Oktober.

Von der KoKoBe-Beratungsstelle wird schwerpunktmäßig zu den Themen Wohnen, Wohnhilfen, Freizeitgestaltung und soziale Kontakte beraten. Sie leistet darüber hinaus Beratung bei Fragen zu Leistungsansprüchen und Antragstellungen. Die KoKoBe werden vom Landschaftsverband Rheinland finanziert und im Kreis Heinsberg als eine Verbundpartnerschaft des Vereins Lebenshilfe Heinsberg und der Katharina Kasper ViaNobis GmbH realisiert.

Viermal jährlich erscheint der ­Veranstaltungskalender „Gemeinsam“, in dem die KoKoBe Freizeitangebote im Kreis Heinsberg veröffentlicht.

Der Kalender ist kostenlos erhältlich in den KoKoBe-Büros, in Rathäusern und in der Kreisverwaltung sowie in den Cafés des Lebenshilfe Heinsberg.

Fotoeinsendungen werden erbeten per E-Mail an eine der Ansprechpartnerinnen an den Standorten: Hückelhoven: Adelheid Venghaus, Jülicher Straße 13, 02433/9399930, E-Mail: a.venghaus@kokobe-hs.de; Heinsberg: Adelheid Venghaus, Apfelstraße 33a, 02452/8609790, E-Mail: a.venghaus@kokobe-hs.de, Oberbruch: Denise Lison, Parkstraße 22a, 02452/1557105, E-Mail: d.lison@kokobe-hs.de.

Mehr von Aachener Zeitung