Kreis Heinsberg: Fördermöglichkeiten der Lebenshilfe: Lions-Club zeigt sich beeindruckt

Kreis Heinsberg : Fördermöglichkeiten der Lebenshilfe: Lions-Club zeigt sich beeindruckt

Das „Café der Begegnung“ der Lebenshilfe in Heinsberg an der Borsigstraße 86a würde es ohne den Lions-Club Selfkant wahrscheinlich nicht geben. Vor zehn Jahren, hatten dessen Mitglieder den Grundstein für die berufliche Förderung von Menschen mit Behinderung im gastronomischen Bereich. Sach- und Geldleistungen im Gesamtwert von 120.000 Euro wurden 2007 in den Bau des ersten Lebenshilfe-Cafés investiert.

Die Lions trafen sich jetzt, zehn Jahre später, im Café, um sich ein Bild von dessen Entwicklung zu machen. Lebenshilfe-Geschäftsführer Edgar Johnen dankte den Gästen sehr für ihr Engagement, „denn aus den überaus positiven, ersten Erfahrungen zu Beginn des Café-Betriebes 2007 haben wir in den folgenden Jahren vier weitere Cafés im Kreis Heinsberg eröffnet und beschäftigen mittlerweile 35 Mitarbeiter mit Behinderung“.

Klaus-Dieter Winter, Präsident der Selfkant-Lions, zeigte sich beeindruckt von den beruflichen Fördermöglichkeiten und überreichte gemeinsam mit seinem Sekretär Tobias Rolle einen Scheck über 500 Euro an die Café- Mitarbeiter. Das Geld soll in den kommenden Monaten in die erstmalige Renovierung des Cafés der Begegnung fließen.

Die Lebenshilfe Heinsberg bietet nach eigenen Angaben insgesamt 1170 Menschen mit Behinderung einen Arbeitsplatz und berufliche Fördermöglichkeiten in Werkstattbetrieben — und in ihren Cafés. Darüber hinaus fördert und begleitet sie berufsintegrierte Arbeitsplätze auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt in verschiedenen Betrieben und Firmen in der Region