Linnich: Fliegendes Zebrastreifenschild verletzt Fußgänger

Linnich : Fliegendes Zebrastreifenschild verletzt Fußgänger

Zwei verletzte Personen und Sachschaden sind die Folge eines ungewöhnlichen Unfalls, der sich am Mittwochabend in Linnich ereignet hat.

Bei eingeschränkter Sicht durch den aufgezogenen Nebel, fuhr ein 31 Jahre alter Mann aus Linnich gegen 19.50 Uhr mit seinem Pkw auf der Rurdorfer Straße stadteinwärts, als er in Höhe eines Fußgängerüberweges einen 64-jährigen Mann aus Jülich bemerkte, der die Straße überqueren wollte. Um dem Fußgänger dies zu ermöglichen, hielt der Autofahrer nach Angaben der Polizei kurz vor dem Zebrastreifen an.

Nach eigenen Angaben wegen der schlechten Sichtverhältnisse und trotz Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit, bemerkte ein ebenfalls in Richtung Stadtmitte fahrender 32 Jahre alter Mann aus Linnich, den vor ihm am Fußgängerüberweg wartenden Pkw nicht mehr rechtzeitig.

Zwar versuchte er noch, nach rechts auf den Parkstreifen auszuweichen, konnte aber einen Zusammenstoß der Fahrzeuge nicht mehr verhindern. Durch den Aufprall wurde der auffahrende Wagen herumgeschleudert und riss ein Zebrastreifen-Schild aus der Verankerung.

Der Fußgänger, der sich mit einem Sprung zurück auf den Gehweg retten wollte, wurde von dem umherfliegenden Schild am Bein verletzt und musste mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Dies galt auch für die 35 Jahre alte Beifahrerin des Unfall-Verursachers, die sich beim Aufprall am Rücken verletzte. Der durch den Unfall entstandene Sachschaden wird von der Polizei auf 7300 Euro geschätzt.