Kreis Heinsberg: Feuerwehrleute üben die Rettung von Unfallopfern

Kreis Heinsberg : Feuerwehrleute üben die Rettung von Unfallopfern

Eine Feuerwehrfrau und 22 Feuerwehrmänner aus dem Kreis Heinsberg absolvierten an acht Tagen einen Lehrgang in Technischer Hilfeleistung.

Die verschiedensten Praktiken, in Not geratene Personen zu befreien, wurden gelehrt und erlernt. Dazu gehörte auch das theoretische Wissen in Unfallverhütungsvorschriften, Feuerwehrdienstvorschrift, Gerätekunde sowie physikalischen Grundlagen und Mechanik.

Im praktischen Bereich wurde die Rettung von Opfern bei Verkehrsunfällen mit Pkw und Lkw, das Heben und das Bewegen von Lasten sowie das Abstützen und Sichern bei Hoch- und Tiefbauunfällen geübt. Bei den praktischen Übungen kamen hydraulische Rettungsgeräte und Schneidbrenner zum Einsatz.

Bei der abschließenden Übung, die vom stellvertretenden Kreisbrandmeister Hans-Hubert Plum beaufsichtigt wurde, mussten die Lehrgangsteilnehmer eine Person (Puppe) nach einem Verkehrsunfall unter einem Lkw befreien.

Lehrgangsleiter Günter Paulzen, Leiter der Freiwilligen Feuerwehr in der Gemeinde Gangelt, zeigte sich sehr zufrieden mit den Leistungen der Teilnehmer. Gemeinsam mit dem stellvertretenden Kreisbrandmeister bedankte er sich aber auch bei den Ausbildern für die gute Arbeit.

Allen Teilnehmer konnte er eine Teilnehmerurkunde aushändigen: Manfred Laumen, Theo Vergossen, Dominik Drießen (Gangelt), Dirk Eichmanns, Thomas Mengeler (Geilenkirchen), Mark Pohl, Jan Diecks, Mikel Raasch, Patrick Bartosch, Marco Kleinen (Heinsberg), Jennifer Schuricht, Chris Paulissen (Selfkant), Karsten Becker, Helmut Fischer, Tobias Schmitz-Kröll (Übach-Palenberg), Sebastian Schellartz, Mark Mühren, Marco Sötzen (Waldfeucht), Klaus Demand, Dirk Ducksch, Maximilian Gerhards (Wassenberg), Markus Beines und Michael März (Wegberg).