Heinsberg-Kempen: Ferienspiele: Plan B macht einen Regentag zum Erlebnis

Heinsberg-Kempen : Ferienspiele: Plan B macht einen Regentag zum Erlebnis

Zu Wald- und Wiesenspielen wurden in diesem Jahr die Ferienspiele der Pfarrgemeinde St. Nikolaus Kempen, die zum Auftakt sogar in ein dreitägiges Ferienlager auf dem Jugendzeltplatz in Brachelen führten.

Ingesamt wurde es eine tolle Woche, waren sich die rund 50 Kinder als auch die insgesamt 20 Betreuer am Ende einig. Ganz toll fanden die Erwachsenen, dass sich mit Benedikt Derichs, Miriam und Dominik Moll, Rico Schreinemachers und Louisa Kranz auch fünf Jugendliche bei der Betreuung der Kempener Ferienspiele engagierten.

Und diese Jugendlichen machten ihre Sache wirklich sehr gut. Zunächst galt es natürlich, das Ferienlager zu erobern und sich auf dem Jugendzeltplatz häuslich einzurichten. Mit dabei hatte man Zelte, Feldbetten oder Luftmatratzen und natürlich die Schlafsäcke, in die man sich abends so richtig hineinkuscheln konnte. T-Shirts mit Namen und Gruppensymbol, die zunächst allerdings einmal mit Hilfe der Betreuer selbst kreiert werden mussten, waren nicht nur ein schickes Outfit, sondern halfen den Kindern, sich ganz schnell kennenzulernen.

Zudem waren sie für die Betreuer eine ganz praktische Hilfe bei der Organisation der Aktivitäten. Langeweile gab es weder an diesem noch am folgenden Tag. Fußball und Tischtennis waren beliebte sportliche Aktivitäten. Beim Basteln war neben Geschick natürlich auch die Kreativität eines Jeden gefragt.

Für Spannung und Gaudi gleichermaßen sorgte eine von den Jugendbetreuern vorbereitete Schnitzeljagd, die für die Kids zur Herausforderung wurde. Abend bot eine farbenfrohe und fantasievolle Modenschau Grund für viel Gelächter bei Akteuren wie Zuschauern. Nicht fehlen durfte natürlich auch die obligatorische Nachtwanderung mit ein wenig Gruseleffekt. Unter der Regie von Margret Jöken sorgten insgesamt vier Köchinnen für das leibliche Wohl bei den Kempener Ferienspielen.

Am vierten Tag, zurückgekehrt ins heimische Kempen, wurde der Sportplatz zum Treffpunkt. Bei „Spiel und Spaß kunterbunt” so lautete die Idee, kam wegen des Regens Plan B der Organisatoren zum Einsatz, sodass auch dieser Tag zum Erlebnis wurde. Mit einem ganztägigen Ausflug ins „Irrland” nach Kevelaer wurde der Abschlusstag der Ferienspiele noch einmal zu einem echten Höhepunkt.

Ausgestattet mit Lunchpaketen ging es per Bus auf die Reise und bei der abendlichen Rückkehr bedauerten alle, dass die schönen gemeinsamen Tage schon zu Ende waren.