Heinsberg-Scheifendahl: FDP: Verbale Attacken und Wechsel an Spitze

Heinsberg-Scheifendahl : FDP: Verbale Attacken und Wechsel an Spitze

Ein Wechsel an der Spitze des FDP-Stadtverbandes Heinsberg, der nun von Erwin Hausmann geführt wird, sowie verbale Attacken gegen die alte Vorstandsspitze mit Vorsitzenden Hans Gerd Joeris und Stefan Lenzen, denen Brigitte Tunk und Kreistagsabgeordneter und Stadtratsmitglied Walter-Leo Schreinemacher Untätigkeit vorwarfen, kennzeichneten den Ortsparteitag der Liberalen im Scheifendahler Bürgerhaus.

Hintergrund war wohl auch der Mitgliederverlust im Stadtverband von rund 30 Prozent. Heftig attackierte Leo Walter Schreinemacher in einer Stellungnahme den Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden und warf Hans Gerd Joeris und Stefan Lenzen vor, im vergangenen Jahr „eigentlich Nix gemacht” zu haben. Einer Entlastung des Vorstandes bei den bekannten Untätigkeiten könne er nicht zustimmen.

Für weitere Brisanz sorgte eine Nachfrage aus der Versammlung nach dem Bericht des Schatzmeisters Volker Anderheggen, warum die Beiträge der Mandatsträger des Stadtverbandes so rückläufig seien. Angesprochen waren offensichtlich Heinz Josef Marx und Walter Leo Schreinemacher.

Mit „Fehlbuchungen, die für ihn zu einer Steuermehrbelastung geführt hätten”, begründete Heinz-Josef Marx seine Kürzung der Beiträge. Nach eigener Aussage habe er diese um sieben Monate reduziert, um die Steuerbelastung auszugleichen. Gar nichts an den Stadtverband gezahlt hatte Walter-Leo Schreinemacher.

Er sei mit der Arbeit des Vorstandes nicht zufrieden gewesen, begründete er. Beim Antrag auf Entlastung des alten Vorstandes stimmten zwölf der 19 stimmberechtigten Mitglieder mit Ja, es gab eine Nein-Stimme und sechs Enthaltungen.