Erkelenz-Mennekrath: Fanfarenkorps wandelt sich zur Showband

Erkelenz-Mennekrath : Fanfarenkorps wandelt sich zur Showband

Sie bestehen länger als die legendären „Rolling Stones”. Und sie haben einen Wandel durchlaufen, den man Musikern normalerweise nicht zutraut: vom Trommler- und Fanfarenkorps zur modernen Showband.

Die Rede ist natürlich von den „Mennekrathern”, die seit Jahren eine feste Größe auf den Bühnen der Umgebung sind und auf Festen, Sitzungen und Feiern für Stimmung sorgen. Was heute kaum noch jemand weiß: Die „Mennekrather” wurden am 27. März 1959 als traditioneller Fanfarenkorps gegründet.

Noch heute lautet ihr offizieller Name „Fanfarenkorps Erkelenz-Mennekrath 1959 e. V.” Die Initiative zur Gründung des traditionellen Fanfarenkorps ging von Günter Schulz und Konrad Jakobs aus, die mit insgesamt 16 Musikern 1960 auf der Erkelenzer Spätkirmes ihren ersten Auftritt absolvierten.

Es folgten rund 15 Jahre Marschmusik auf den Straßen in und um Erkelenz auf Kirmes-Veranstaltungen und Schützenfesten. Schon damals etablierte sich der Name „Mennekrather”, unter dem man die aktuelle Band auch heute noch kennt. Doch weiter in der Geschichte: Anfang der 70er Jahre kam es zu einer Umorientierung des Vereins in Richtung Showmusik. „Wenn man damals nicht mit der Zeit gegangen wäre, gäbe es die Mennekrather heute nicht mehr”, betont Axel Schüttauf vom Vereinsvorstand.

Er selbst spielt seit 1986 bei den Mennekrathern und ist für den Rhythmus zuständig, nachdem er ganz klassisch mit der Trompete angefangen hatte. Also wurden in den 70ern ein Schlagzeug und die ersten elektrischen Instrumente angeschafft. Seit 2000 ist auch ein Sänger dabei, es folgten zwei Sängerinnen, um die Frontline komplett zu machen.

Das Repertoire hat sich von Marschmusik hin zu populärer Musik gewandelt. Heute spielen die Mennekrather Stücke der Brings, aber auch von Robbie Williams, Nena, Gloria Gaynor und aktuelle Charthits. Das Hauptgeschäft der Showband liegt natürlich immer noch im Karnevalsbereich, darüber hinaus spielen die Mennekrather das ganze Jahr über auf, wenn es um Stimmung und gute Laune geht. So kommt man auf rund hundert Auftritte pro Jahr.

Durchschnittlich bleiben die Musiker rund zehn Jahre bei den Mennekrathern. Der Vorsitzende Stefan Kolodziej ist seit etwa 30 Jahren dabei. Beim Jubiläumsfest am 15. August werden mehrere „Generationen” der Mennekrather auf der Bühne stehen.

Neben der Showband wird es natürlich auf einen Auftritt der Veteranen geben, die dem Publikum mit der traditionellen Blas- und Marschmusik einheizen werden. Apropos Blasmusik: Noch heute gehen die Mennekrather alljährlich beim Mennekrather St. Martinszug mit, denn die Verbundenheit zur Keimzelle der Kapelle ist immer noch groß. Geprobt wird heute einmal pro Woche im Matzerather Jugendheim.

Um den musikalischen Nachwuchs braucht man sich längst keine Sorgen mehr zu machen. Immer wieder kommen Anfragen von Musikern, die gerne dabei sein wollen. So verfügen die Mennekrather heute neben der 16-köpfigen Stammbesetzung auch über eine Reihe von Ersatzmusikern, die in den Startlöchern stehen, wenn einmal Not am Mann oder am Instrument ist.

Die Basis der Showband bildet noch heute die Bläsersektion, mit der in den Sälen und Hallen eingeheizt wird. Vor zehn Jahren wurde das 40-jährige Bestehen gefeiert. Damals waren rund 700 Gäste dabei. Eine Zahl, die anlässlich eines halben Jahrhunderts Bandgeschichte sicherlich getoppt wird.