Heinsberg-Oberbruch: Es gibt wieder Pfadfinder in Oberbruch

Heinsberg-Oberbruch : Es gibt wieder Pfadfinder in Oberbruch

In diesem April ist von zehn engagierten Erwachsenen in Oberbruch der Pfadfinderstamm Don Bosco der Pfadfinderinnenschaft St. Georg (PSG) aus der Taufe gehoben worden.

Die Idee, mit Kindern sinnvoll die Freizeit zu gestalten, christliche Werte zu vermitteln, Umwelt und Natur kennen zu lernen, hat in Oberbruch Tradition. Bis in die 70er Jahre gab es dort bereits eine Pfadfindergruppe.

Die PSG ist seit 1947 im Bistum Aachen aktiv und bietet Jungen und Mädchen die Möglichkeit, gemeinsam Gruppenarbeit und Pfadfindergeist zu erleben. Zwar ist der Verband als Vereinigung für katholische Mädchen und Frauen gegründet worden, seit den 1970er Jahren wird jedoch das Prinzip der Koedukation angewandt, das es auch Jungen und Männer ermöglicht, als Gruppenmitglieder oder Leiter mitzuwirken. Der PSG ist es wichtig, dass jeder mitmachen kann, egal welcher Konfession oder Hautfarbe er beziehungsweise sie hat. Auch Behinderte werden mit einbezogen, in Oberbruch wird integrativ gearbeitet.

Die 40 Kinder, die regelmäßig an den Aktivitäten teilnehmen, werden in den altersgerechten Stufen „Wichtel” von sieben bis zehn Jahren und „Pfadfinder” von zehn bis 13 Jahren von ihren Leitern betreut. Bei den Wichteln wird diese Aufgabe von Anke Schmitz, Sebastian Krings und René Klanten übernommen.

Die Pfadfinder leiten Frank und Nadine van de Berg, Irene und Hermann Erdweg. Die 1. Vorsitzende ist Truus Schleicher, der 2. Vorsitzende ist Thomas Schmitz. Aufgrund der hohen Mitgliederzahlen gibt es für die Wichtelgruppe bereits eine Warteliste für interessierte Kinder. Gerne würden man hier das Angebot für weitere Wichtel und um einen Caravelle-Gruppe (für Jungen und Mädchen von 13-16 Jahren) erweitern, dazu benötigt man aber weitere junge und jung gebliebene Erwachsene, die sich als Leiter engagieren möchten.

Die Gruppenstunden finden freitags zwischen 15.30 und 17 Uhr im Pfarrheim „Ulli Elch” statt. Wenn Kinder sich für die Pfadfinder interessieren, sind sie eingeladen, bei den Pfadfindern „reinzuschnuppern”. Im September ist die Oberbrucher Gruppe mit 29 Kindern und acht Leitern nach Simmerath ins Tiefenbachtal zu ihrem ersten Zeltlager gefahren. Trotz durchwachsenen Wetters und niedrigen Temperaturen hatten alle Beteiligten viel Spaß. Reichlich geschafft kamen alle wieder Zuhause an und für alle steht fest: Nach dem Lager ist vor dem Lager - der nächste Sommer kann kommen.